Einloggen

Du bist noch nicht bei consolewars registriert? Dann erstelle
jetzt ein Benutzerkonto!

gamescom 2009 Preview: Halo 3 ODST

Was macht man eigentlich bei Bungie den ganzen Tag?

Donnerstag, 10. September 2009 um 15:37 von Torrod



Inzwischen ist die Hypemaschine in vollem Gange und jeder Fan und Interessierte fühlt langsam aber sicher ein gewissen Kribbeln in den Händen. Während anderen Orts die Schweinegrippe für Schlagzeilen sorgt, schlägt bei uns das Halo-Fieber wieder einmal um sich. Und es handelt sich hierbei um eine durchaus ernst zu nehmende Erkrankung, überträgt sie sich doch mit sehr hoher Geschwindigkeit und führt in fünf von vier Fällen zu erhöhter Euphorie. Im aktuellen Fall ist der Erreger gleichzeitig das Heilmittel und heißt Halo 3 ODST.

Im neusten Ableger der Halo Serie schlüpft ihr überraschender Weise nicht in den Anzug des Masterchiefs, sondern erlebt das geschehen aus der Sicht eines sogenannten Orbital Drop Shock Troopers, einem gewöhnlichen Soldaten. Ganz und gar nicht gewöhnlich ist jedoch jener Code, der ab Ende September durch eure XBOX 360 fegt. Consolewars war für Euch auf der GamesCom in Köln zu Gast bei Bungie um einen Blick auf das neuen Halo zu werfen.



Das erlösende Heilmittel für jeden Fan der Halo Serie kommt auf zwei DVDs daher. Auf der einen finden wir Halo 3: ODST selbst. Die zweite beherbergt all das, was ein vernünftiger Halo Fan bereits in seiner Hausapotheke vorrätig haben dürfte: Halo 3 Maps. Und zwar Alle. Jene mit einem Halo Poster über dem Bett müssen ihren Plüsch-Masterchief nun ganz doll festhalten, denn nach der Halo Reach Beta sucht man leider vergeblich. Diese ist von Bungies geheimer Küche noch nicht freigegeben und wird erst durch einen späteren Download zugänglich gemacht. Soviel über die Geister der Zukunft.

Halo 3 ODST Spielt ca. in der Mitte von Halo 2. Die Menschheit verteidigt mit allen Kräften eine der letzten Städte auf der Erde. Durch Rückblenden schlüpft ihr im Verlauf des Spielgeschehens in die Haut verschiedener Mitgliedern eines Squads, welches sich am Anfang des Spiels durch eine missglückte Landung teilt. Bisher spielte der Masterchief in Halo durchgehend eine zentrale Rolle. Diesmal spielt ihr hauptsächlich aus dem Helm von Rookie, einem ODST Anfänger, durch dessen Funde und Erfahrungen ihr die angesprochenen Rückblenden erlebt. Wer die letzten Jahre nichts anderes als Halo konsumiert hat, schwebt nun leicht verschwommen zwischen kaltem Entzug und Revolution – und fühlt sich dennoch zu Hause. Es ist und bleibt Halo, nur die Perspektive verschiebt sich in den eigenen Reihen. Als ODST seid ihr die Ersten am Einsatzort um Platz für die zu machen, die es weniger drauf haben als ihr. Das Spiel kann nicht verneinen das es ein grundsätzlicher Shooter ist. Die Widersacher sind aus den vielen Halo Titel auf der XBOX und XBOX 360 bereits bekannt. Bruts, Grunts, Elites und (neu) zu hohe Sprungkanten sind die Gegner in diesem Spiel.



Während des Spiels wird über in der Umgebung verteilte Terminals auf eine künstliche Intelligenz zugegriffen, welche Euch mit Informationen wie Zielorten und einer detaillierten Karte versorgt.
Das Areal welches man uns auf eben dieser Karte zeigte ist Riesig. Und nicht nur riesig aus der Sicht eines Halo-Spielers, sondern tatsächlich gigantisch. Man möchte dem Spiel einen gewissen Open-World Touch geben, sodass jeder einzelne Punkt auf dieser Karte während der Hauptgeschichte und auch im Nachhinein noch begeh- und besuchbar ist. Für ein Halo Spiel ist dies ein recht unorthodoxer aber auch überzeugend frischer Ansatz.



Der Multiplayer erfährt nicht zuletzt durch die Einführung des Firefight Modus völlig neue Höhen.
Sieht man sich in diesem Welle nach Welle von Gegnern gegenüber, ist dies der einzige Ansatz im neuen Halo, einen Coop Modus anzubieten. Konnte man in Halo 3 noch mit bis zu drei Freunden das komplette Spiel durchspielen, beschränkt sich diese Form der Zusammenarbeit nun ausschließlich auf den neuen Modus. Halo Scheint für diese Art des Multiplayers jedoch wie gemacht. Noch nie hat ein neues Gameplayfeature in einem Halo Spiel so viel Spaß gemacht. Hat man schon mit vergangenen Teilen Maßstäbe für kommende Generationen gesetzt, dreht Bungie in Halo 3 ODST den Hebel kurzerhand auf Übergröße. Der Firefight Modus ist hierbei die Sahne die sich durch den kompletten, sprichwörtlichen Kuchen zieht. Nach dem bekannten Rezept mischt Entwickler Bugie eine Multiplayer Suppe, die geschmacklich so schnell keinen Vergleich findet. Suppe und Kuchen mit Sahne. Wer hier nicht satt wird, ist selber schuld.



Technisch liegt dem Spiel die aus Halo 3 bekannte Engine zu Grunde. Über die Zeit, darüber ist man bei Bungie durchaus stolz, haben man diese besser anwenden gelernt und sie noch mehr an die XBOX 360 anpassen können. Das Ergebnis sind im Ganzen ein etwas frischerer Look und deutlichere Effekte. Das sich ergebende Gesamtbild weiß durchaus zu überzeugen. Die Charaktere wirken detaillierter und es scheint mehr auf dem Bildschirm gleichzeitig geboten zu werden. Das größte Update haben hier die Lichteffekte erhalten. Bildfülllende Lichtstrahlen, pompöse Explosionen und weichere Schatten sind das Resultat. Im Vergleich zur Konkurrenz war Halo auf der XBOX 360 noch nie eine visuelle Referenz. Auch ODST setzt keine Maßstäbe, macht es aber deutlich besser als der Vorgänger. Vor allem die optische Präsentation der Level und die weiter entfernten Hintergründe, die schon in Halo 3 stark beworben wurden, wissen nun deutlicher zu überzeugen.

Fazit

Bei uns weckt das Spiel gemischte Gefühle. Auf der einen Seite ist der völlig neue Ansatz mit welchem Entwickler Bungie an das Halo Universum tritt, ohne den an eine Religion erinnernden Anspruch der Fangemeinde in seinen Grundfesten zu erschüttern. Anderseits wird der völlig überwältigende Multiplayer Modus es auch diesmal schaffen, Millionen von Spielern vor dem TV zu vereinen. Wer mit Halo grundsätzlich einen soliden Shooter antizipiert und seine DSL Leitung mal wieder kräftig durchräuchern möchte, dem sei dieser Titel wärmstens ans Herz gelegt. Halo Fans und Freunde werden sowieso zugreifen und sind damit mehr als gut beraten. An alle Anderen: Gute Besserung.



Bilder (Insgesamt 132 Bilder, Zeige Bilder 0 bis 0)

X

Liebe Leute, wie ihr wisst, benutzen alle Webseiten Cookies um Daten von Euch zu speichern. Andere speichern ziemlich viel, wir aber benutzen die Cookies nur, um euren Login zu speichern, und speichern wie lang ihr auf CW wart (für die Achievements). Durch das Benutzen unserer Webseite akzeptiert Ihr unser Cookiemanagement.