Einloggen

Du bist noch nicht bei consolewars registriert? Dann erstelle
jetzt ein Benutzerkonto!

Das große Consolewars Metal Gear Solid - Special, Teil 2

Snake Eater: die Saga entsteht

Montag, 02. Juni 2008 um 18:41 von Sharky81

Metal Gear Solid 3: Snake Eater

Im ersten Teil unseres großen Metal Gear Solid-Specials haben wir euch die bisherigen Teile der Reihe kurz vorgestellt. Im zweiten Teil bringen wir euch nun die Handlung und die Figuren von Metal Gear Solid 3: Snake Eater näher. Obwohl Snake Eater der aktuellste und zuletzt für die PS2 erschienene Teil ist, erzählt dieser die enorm wichtige Vorgeschichte, auf welcher alle anderen Episoden aufbauen.



Metal Gear Solid 3: Snake Eater

Entwickler: Konami
Publisher: Konami
Erscheinungstermin: 2004 (USA, Japan), 2005 (Europa)
Systeme: Playstation 2

Die Handlung

(SPOILER-WARNUNG: Da wir hier detailiert auf den Storyverlauf eingehen sollten Leute, die Snake Eater bisher noch nicht oder nur zur Hälfte gespielt haben und sich die Spannung nicht nehmen lassen wollen dieses Special nicht lesen.)

Snake Eater spielt zur Zeit des kalten Krieges, genauer gesagt im August 1964. Die USA und die Sowjetunion stehen als Siegermächte des zweiten Weltkrieges im ständigen Wettstreit und kämpfen verbissen um die Vormachtstellung in der Welt. Die Situation ist angespannt, und nur der kleinste Zwischenfall kann das bisher bestehende empfindliche Gleichgewicht zerstören und die Welt ins Chaos stürzen. Als Mitglied der Elite-Einheit FOX bekommt Agent Jack (Codename Snake oder auch Naked Snake) den Auftrag, den Wissenschaftler Nikolai Stepanovich Sokolov aus sowjetischem Gebiet zu befreien. Dieser hat einen Nuklearpanzer namens Shagahod entwickelt, welcher das Gleichgewicht zugunsten der Sowjetunion kippen könnte. Er ermöglicht es seinem Besitzer von einem beliebigen Punkt Nuklear-Raketen auf jedes Land der Erde abzufeuern. Sokolov bat vor zwei Jahren bereits einmal die USA um Asyl, weil er gezwungen wurde, sein Genie in den Dienst der Waffenforschung zu stellen. Aufgrund der sich in der Kuba-Krise äußernden politischen Konflikte war die USA jedoch gezwungen, Sokolov wieder zurück zu schicken, wo er unter Aufsicht des KGB an der Fertigstellung des "Shagahod" arbeiten musste. Unterstützt wird Snake bei seiner Missionen durch Major Zero, Kommandant der Elite-Einheit FOX und verantwortlich für Sokolovs Flucht vor zwei Jahren, dem Waffenexperten Sigint, der medizinischen Betreuerin Para-Medic sowie von The Boss, einer lebenden Legende, amerikanischen Kriegsheldin und Snakes Mentor.



Der erste Einsatz auf feindlichem Gebiet mit dem Codenamen "Virtuose Mission" verläuft aber nicht nach Plan. Zwar gelingt es Snake Sokolov aufzuspüren, auf dem Rückweg zum Abholpunkt wird er jedoch von Oberst Volgin und The Boss aufgehalten, welche offensichtlich und zu Snakes Verwirrung zusammen mit ehemaligen Mitgliedern der von ihr ins Leben gerufenen Spezialeinheit "The Cobras" die Seiten gewechselt hat. Volgin ist Oberst der GRU, einem Gegner des KGB, und ein führender Kopf der extremistischen Fraktion der sowjetischen Armee. Sein Ziel besteht darin, sein Mutterland von liberalen Politikern zu befreien und selbst die Kontrolle zu übernehmen. Sokolovs Erfindung kommt ihm für seine Pläne wie gerufen, weshalb er den Wissenschaftler und Shagahod in seine Gewalt bringt.

Volgin ist sich seiner Pläne sicher, da er im Besitz des "Erbes der Philosophen" ist, einer schier unerschöpflichen Geldquelle, die von einem Geheimbund führender Köpfe der USA, der Sowjetunion und China mit dem Namen "Die Philosophen" zu Beginn des 20. Jahrhunderts angehäuft wurde. Nach den Wirren des Zweiten Weltkrieges konnte Volgin in den Besitz des Erbes gelangen. Weiterer Verbündeter Volgins ist eine Sondereinheit der Spetsnaz unter Leitung des jungen Kommandanten Ocelot.

In einen kurzen Kampf verletzt The Boss Snake schwer und lässt ihn am Ufer eines Flusses zurück. Als sich Volgin und seine Gefolgsleute zurückziehen, zerstört dieser mit einem der transportablen Nuklearsprengköpfe, die The Boss als Zeichen ihrer Loyalität mitbrachte, das Forschungszentrum von Sokolov.

Snake wird gerettet und erwacht in einem Krankenhaus. Noch während seiner Genesung wird er mit einem neuen Problem konfrontiert: Die von Volgin verursachte Nuklear-Explosion hat den sowjetischen Präsidenten dazu veranlasst, der USA ein Ultimatum zu stellen. Diese bestreiten zwar vehement einen Zusammenhang mit der Explosion, da diese jedoch durch einen amerikanischen Sprengkopf ausgelöst wurde und zum selben Zeitpunkt auch das Flugzeug geortet wurde, welches Snake an seinen Einsatzort brachte, befinden sie sich in Erklärungsnöten. Snake wird eine Woche später unter dem Missionsnamen "Snake Eater" erneut in die Sowjetunion geschickt. Seine Ziele: Oberst Volgin aufhalten, Shagahod zerstören, Sokolov retten und The Boss töten und damit die Unschuld der USA beweisen.

Bei seiner neuen Mission sollen ihn zwei Spione unterstützen: Adam und Eva. Am vereinbarten Treffpunkt taucht jedoch nur Eva auf, von Adam, dessen Identität unbekannt ist, fehlt jede Spur. Eva ist Agentin des KGB und Spionin in Volgins Truppe. Sie versorgt Snake mit wertvollen Informationen und Tipps, unter anderem damit, wo Sokolov zu finden ist. Auf seinem Weg zum Aufenthaltsort von Sokolov bekommt Snake es unter anderem mit Ocelot und den Mitgliedern der Cobras zu tun, darunter The Pain, The Fear, The End und The Fury, die er allesamt in spektakulären Kämpfen bezwingen kann. Zusätzlich erhält er Hilfe von einem Wissenschaftler namens Aleksandr Leonovitch Granin. Dieser sollte im Auftrag von Volgin ein revolutionäres nukleares Waffensystem entwickeln. Da die Arbeiten jedoch nicht schnell genug vorankamen, fiel Granin bei Volgin in Ungnade, welcher sich daraufhin Sokolovs Shagahod-Projekt widmete. Granins Konzept eines zweibeinigen Kampfpanzers wird schließlich die Vorlage für die Metal Gear-Kampfpanzer der folgenden Metal Gear-Episoden.



Snake kann Sokolov aufspüren, wird jedoch von Volgin gefangen genommen. Bei der folgenden Folter durch Volgin und The Boss verliert Snake ein Auge und trägt seitdem die markante Augenklappe. Mit Hilfe von The Sorrow, einem weiteren Mitglied der Cobras, gelingt Snake schließlich die Flucht aus dem Gefängnis. Er trifft sich mit Eva in einem zuvor abgesprochenen geheimen Unterschlupf im Wald, wo diese ihm seine Ausrüstung und mehrere C3-Sprengladungen aushändigt, mit deren Hilfe er Shagahod ein für alle mal zerstören soll. Snake gelingt es, sich in den Hangar in dem der Kampfpanzer steht einzuschleichen und die Sprengladungen anzubringen. Die entscheidende Zündung wird jedoch von Volgin verhindert, der die mittlerweile enttarnte Eva als Druckmittel nutzt. The Boss verlässt zusammen mit Eva den Hangar, um sie auf Befehl von Volgin zu exekutieren. Aus dem folgenden Kampf Mann gegen Mann zwischen Snake und Volgin geht Snake als Sieger hervor. Bei seiner anschließenden Flucht trifft er wieder auf Eva, die offensichtlich The Boss entkommen konnte. Volgin hat sich zwischenzeitlich an Bord des Shagahod geschlichen und liefert sich mit Snake und Eva eine spektakuläre Verfolgungsjagd. In einem finalen Kampf schaffen es die beiden schließlich, Volgin zusammen mit dem Shagahod endgültig zu zerstören.

Eine Aufgabe liegt jedoch noch vor Snake: er muss The Boss töten, seinen Mentor, die über die Jahre zu so etwas wie seiner Ersatz-Mutter geworden ist. Als sie aufeinander treffen, erzählt diese ihm von ihrem Leben und den Opfern, die sie als Soldatin bringen musste. Snake gewinnt den folgenden Kampf, und während sie im Sterben liegt, gibt The Boss Snake den Mikrofilm, der das Erbe der Philosophen enthält. Gemeinsam mit Eva gelingt ihm nach einer weiteren kurzen Auseinandersetzung mit Ocelot in einem Wasserflugzeug die endgültige Flucht.

In den letzten Minuten des Spiels werden noch viele Fragen beantwortet bzw. neue aufgeworfen. Eva entpuppt sich als chinesische Doppelagentin und stiehlt Snake in den letzten Spielminuten den Mikrofilm, der das Erbe der Philosophen enthält. Sie weiß jedoch nicht, dass dieser Mikrofilm lediglich eine Fälschung ist. Das Original ist in Besitz von Ocelot, welcher ebenfalls entkommen konnte, ein falsches Spiel spielte und in Wirklichkeit ein Spion der Amerikaner ist.

Zurück in den USA wird Snake für das Ausschalten von The Boss der Titel "Big Boss" verliehen. Die Grundlage für die folgenden Metal Gear-Teile ist damit gelegt.


Die wichtigsten Charaktere und ihre Bedeutung in der Handlung



The Boss

The Boss ist eine lebende Legende. Sie formte die Spezialeinheit "Cobras", mit denen Sie große Erfolge für die Alliierten während des Zweiten Weltkrieges erzielte. Sie hat für die verschiedensten Geheimdienste gekämpft, darunter auch die britischen SAS. Im Rahmen des Wettlaufes um die Vorherrschaft im Weltraum war The Boss als Versuchsperson der erste Amerikaner im Weltall, auch wenn dies in den Geschichtsbüchern natürlich nie erwähnt wird. Ihr Vater war ein Gründungsmitglied der Philosophen.

In den 50´er Jahren verbrachte Sie viel Zeit damit, Snake auszubilden und entwickelte mit seiner Unterstützung die Nahkampftechnik CQC (Close Quarter Combat). Während dieser Zeit wurde sie zu seinem Mentor und Ersatz-Mutter.

The Boss gab nur vor, sich auf die Seite Volgins geschlagen zu haben, um auf diese Weise in dessen Nähe zu gelangen. Das eigentliche Ziel der US-Regierung lag darin, in den Besitz des Erbes der Philosophen, einer unerschöpflichen Geldquelle, zu gelangen. Als Volgin jedoch völlig unerwartet die von The Boss mitgebrachten Nuklear-Sprengköpfe einsetzt, muss die US-Regierung ihre Pläne ändern. Von diesem Moment an war The Boss bewusst, dass ihre neue Mission darin bestand, für ihr Land durch die Hand von Snake als Verräterin zu sterben und somit die USA von aller Schuld rein zu waschen. All ihr Tun und Handeln während der Geschichte von "Snake Eater" liefen darauf hinaus. Aus diesem Grund legte sie in allen Situationen unbemerkt ihre schützende Hand über Snake, da sie wusste, dass dieser ihre Nachfolge antreten sollte. Ebenso lies sie Eva am Leben, damit diese Snake die wahre Geschichte erzählen konnte.

The Boss hatte zudem ein Verhältnis mit The Sorrow, einem Mitglied der Cobras, und war tragischerweise gezwungen ihn im Rahmen einer früheren Mission zu töten. Das ist der Grund, weshalb er in Snake Eater nur als Geist erscheint. Die Liebe zwischen Ihnen ging jedoch nie verloren. Aus dem Verhältnis resultierte ein Sohn, den die Philosophen sofort nach der Geburt The Boss wegnahmen.

Bezug zu Metal Gear Solid 4:

The Boss ist diejenige, die Snake seine einzigartigen Fähigkeiten beigebracht und dessen Geist und Handlungsweise maßgeblich beeinflusst hat. Auch wenn sie in Metal Gear Solid 4 keine Rolle mehr spielt, hat sie doch einen der Grundsteine für die Geschehnisse in der Metal Gear-Saga gelegt.



Snake / Big Boss

Jack alias Snake erlangt am Ende von "Snake Eater" den Titel "Big Boss" und wird damit zur Grundlage für alle folgenden Metal Gear-Teile. Zum Zeitpunkt zu dem "Snake Eater" spielt ist er Mitglied der Elite-Einheit FOX und war der letzte Schüler der legendären Kriegsheldin The Boss, die für ihn zu einem Mutterersatz und Mentor wurde. Zuvor war Snake in Diensten des CIA, kämpfte mehrere Jahre als Green Beret und erwies sich als wahre Ein-Mann-Armee.

Viele Jahre nach Snake Eater, im Jahre 1971, gründet Big Boss die Elite-Einheit FOXHOUND, welcher später auch Solid Snake angehören wird, und schließt mit ihr mehr als zehn weitere Missionen erfolgreich für die USA ab. 1972 übernimmt er die Verantwortung für das Projekt "Les Enfants Terribles", einem genetischen Experiment, dessen Ergebnisse die Grundlage für die Geschehnisse in "Metal Gear Solid" bilden werden. Die genetischen Söhne von Big Boss werden geboren: Solid Snake, Liquid Snake und Solidus Snake.

Snake wird es seiner Regierung nie verzeihen dass er gezwungen wurde, The Boss auszuschalten. Snake begreift das Ausmaß ihres Opfers am Ende von Snake Eater und seine Ernüchterung hierüber wird noch dadurch verstärkt, das er von seinen Vorgesetzten den Titel "Big Boss" erhält, und er diesen Status nur erreichen konnte, indem er diejenige entehrt hat, die er am meisten schätzte. Dieser Umstand ist mitverantwortlich für die Geschehnisse von "Outer Heaven" und "Sansibar Land", welche in "Metal Gear" und "Metal Gear 2: Solid Snake" verarbeitet werden. Big Boss ist darin besessen von dem Gedanken, eine unabhängige Festungsnation zu errichten, mit deren Hilfe man die Welt beherrschen kann. Solid Snake wird bekanntermaßen seine Pläne durchkreuzen.

Bezug zu Metal Gear Solid 4:

Als genetischer Vater von Solid und Liquid Snake und geistiger Vater der Idee eines unabhängigen Militär-Regimes namens "Outer Heaven" (eine Idee die Liquid Ocelot aufgreifen wird) ist er maßgebliche Grundlage für die Geschehnisse in Metal Gear Solid 4.



Ocelot

Ocelot ist Anführer einer Einheit der Spetsnaz. Mit seinen erst 20 Jahren ist Ocelot unglaublich jung für den Kommandanten einer Eliteeinheit im Range eines Majors. Er strotzt vor Selbstbewusstsein und entwickelt während der Geschehnisse von "Snake Eater" eine Liebe für altertümliche Handfeuerwaffen, woraus in folgenden Metal Gear-Teilen sein voller Name resultiert: Revolver Ocelot.

Für die Metal Gear-Reihe ist (Revolver) Ocelot eine der wichtigsten Personen überhaupt, die in allen folgenden Teilen tragende Rollen übernehmen wird. In "Snake Eater" ist Ocelot dreifacher Geheimagent und Snakes eigentliche Kontaktperson "Adam", die am vereinbarten Treffpunkt nie auftauchte. Obwohl er sich als einer der Gefolgsleute von Volgin ausgibt sowie als Spion des KGB unterwegs ist, arbeitet er in Wirklichkeit für die CIA/US-Regierung, um für diese das Erbe der Philosophen zu besorgen; zumindest eine Hälfte davon soll er ihnen am Ende aushändigen. Es wird vermutet, dass Ocelot die andere Hälfte für sich behalten hat bzw. Geheimagent für eine vierte und unbekannte Gruppe war. Er ist zudem der Sohn von The Boss und The Sorrow, der von den "Philosophen" nach seiner Geburt der Mutter weggenommen und für die eigenen Zwecke missbraucht wurde. Der amerikanische Teil der Philosophen wird sich später zu den geheimnisvollen "Patriots" umbenennen, deren wichtigster Vertreter Revolver Ocelot ist.

Bezug zu Metal Gear Solid 4:

Als Liquid Ocelot wird Ocelot viele viele Jahre später der Haupt-Bösewicht in Metal Gear Solid 4.



Oberst Volgin

Yevgeny Volgin ist Oberst der GRU und Ursache für die Geschehnisse in "Snake Eater". Er will die Sowjetunion von der aktuellen Regierung befreien und selbst die Kontrolle übernehmen. Das Shagahod-Projekt von Sokolov kommt ihm da wie gerufen. Er ist im Besitz des "Erbes der Philosophen", einer schier unerschöpflichen Geldquelle, die von einem Geheimbund führender Köpfe der USA, der Sowjetunion und China mit dem Namen "Die Philosophen" angehäuft wurde. Der Grund dafür: sein Vater, Boris Volgin, war eines der Gründungsmitglieder der Philosophen. Nach den Geschehnissen von "Snake Eater" kommt dank Ocelots Hilfe die amerikanische Sektion der Philosophen in den Besitz einer Hälfte des Erbes und nennt sich ab sofort "Die Patriots", die in allen folgenden Metal Gear-Reihen noch eine große Rolle spielen werden. Volgins Vorliebe Menschen zu Foltern war eine Inspiration für den noch jungen Ocelot, der Folter-Techniken im Laufe der Zeit immer weiter "perfektionierte".

Bezug zu Metal Gear Solid 4:

Für die Handlung von Metal Gear Solid 4 hat Volgin keine weitere Bedeutung. Durch ihn gelangten die "Patriots" jedoch in den Besitz einer Hälfte des Erbes der Philosophen.



Eva

Eva ist in den USA aufgewachsen und arbeitete bei den amerikanischen Codeknackern der NSA, bevor sie in die Sowjetunion desertierte. Im Spiel kommt ihre Vorliebe für Motorräder und Waffen zum Ausdruck. Sie fährt die Nachbildung eines alten deutschen Motorrads und verwendet als Waffe eine Mauser vom Typ 17, ein Modell, das in den 20´er Jahren in einem chinesischen Waffenlabor entwickelt wurde.

Als Maulwurf in Volgins Truppe versorgt sie Snake mit wichtigen Informationen, unter anderem, wo Sokolov versteckt gehalten wird. The Boss vertraut sich ihr an, damit sie Snake die Wahrheit über sich und ihre eigentliche Mission, ihren Tod als angebliche Verräterin, erzählen kann. Während der Ereignisse von Snake Eater scheint sich zusätzlich eine Art Liebesbeziehung zwischen ihr und Snake zu entwickeln. Sie spielt jedoch ein falsches Spiel, da sie in Wirklichkeit als chinesische Geheimagentin arbeitet und für China in den Besitz des Erbes der Philosophen kommen soll. Am Ende von Snake Eater stiehlt sie Snake den Mikrofilm, der sich jedoch als Fälschung herausstellt. Das Original besitzt Ocelot. 1968 verschwindet Eva während des Vietnam-Krieges spurlos.

Bezug zu Metal Gear Solid 4:

Unter dem Namen "Big Mama" wird sie gealtert in Metal Gear Solid 4 wieder auftauchen.


Im nächsten Teil erwartet euch:


Metal Gear Solid-Special, Teil 3: Metal Gear Solid Espionage Action: Ein Held wird geboren

Hier gehts zu den anderen Teilen:

Das große Consolewars Metal Gear Solid-Special, Teil 1
Das große Consolewars Metal Gear Solid-Special, Teil 3
Das große Consolewars Metal Gear Solid-Special, Teil 4



Bilder (Insgesamt 132 Bilder, Zeige Bilder 0 bis 0)

X

Liebe Leute, wie ihr wisst, benutzen alle Webseiten Cookies um Daten von Euch zu speichern. Andere speichern ziemlich viel, wir aber benutzen die Cookies nur, um euren Login zu speichern, und speichern wie lang ihr auf CW wart (für die Achievements). Durch das Benutzen unserer Webseite akzeptiert Ihr unser Cookiemanagement.