Looney Tunes: ACME Arsenal - Review

Looney Tunes: ACME Arsenal

Bild hier droppen

Review
360
0
 
erlebt in HDTV (samsung le 40m61b), unterstützt durch Dolby Digital 5.1 Teufel Sound
 
[u]"That's all Folks"[/u]
 
Nein, an den Humor und den Witz der Cartoons reicht ACME Arsenal nun wirklich nicht heran. Im Grunde genommen haben wir hier ein sehr simples "Hau drauf" Spielchen, bei dem man sich mit Doppelsprung und Co. durch abgefahrene Level bewegt und mit Gitarre und Bratpfanne schier unzählige Robotergegner verprügelt. Durchzogen von Mängeln und Problemen, haben sich die Looney Tunes insgesamt leider nur 04 Punkte verdient. Für Kinder ist das Spiel gut geeignet, auch für reifere Zocker die einfach mal entspannt durch die Gegend hetzen wollen, von Qualität kann man trotzdem nicht sprechen.
 
 
[u]Handlung_[/u]
 
Ihr durchquert ein altes Schloss, prügelt euch im Wilden Westen und weicht üblen Geschossen mitten im Krieg aus. Wie das möglich ist? Na die Looney Tunes reisen quasi durch Zeit und Raum, um dem finsteren kleinen Dr. Frankenbean das Handwerk zu legen. Der hat sich nämlich eine Zeitmaschine gebaut, nur um die Looney Tunes für immer und alle Zeit aus der Weltgeschichte zu eliminieren. Gut das Marvin der Marsmensch ebenfalls weiß wie man so ein Gerät baut, denn jetzt kann das wilde Abenteuer losgehen.
 
Die Handlung ist leider weder witzig noch interessant, wird aber wenigstens von netten Zwischensequenzen vorangetrieben, die auch gar nicht schlecht aussehen. Das fade Konzept der Sprünge in verschiedene Welten ermöglicht den Entwicklern außerdem viel Abwechslung. Glaubt aber bloß nicht, dass euch das Spiel auch nur ansatzweise so gut unterhält wie die Cartoons.
 
[u]Optik_[/u]
 
Eigentlich sieht ACME Arsenal genauso aus, wie man es als Spieler erwartet hat. Aufgrund der Cartoon Vorlage konnten die Entwickler ungeniert zu groben und einfarbigen Flächen greifen, die zwar leicht an einen Zeichentrick erinnern, im Spiel aber eher simpel und billig aussehen. Die knallbunten Kulissen wirken also nicht unbedingt schön oder weitläufig, eher eng und klobig, mit dicken Türen, unspektakulären Texturen und nicht mal vielen Effekten. Das immer gleiche Feindvolk, gesegnet mit langweiligen Animationen, wird auf einfachste Art und Weise über den Jordan geschickt und auch die Helden lassen etwas Eleganz vermissen.
 
Aber trotz der harten Kritik stimmt die Atmosphäre. Es gibt ein paar witzige Abschnitte, außerdem viel Abwechslung was das Leveldesign angeht. Hinzu kommt der Fakt, dass ACME Arsenal hauptsächlich auf jüngere Semester abzielt, die nicht unbedingt weltbewegende Grafik benötigen. Die Zwischensequenzen sind übrigens sehr nett gemacht, was aber nicht reicht um dem Spiel eine gute Grafik zu bestätigen.
 
 
[u]Akustik_[/u]
 
Ganz abgesehen davon, dass die Sprüche und Dialoge bei weitem nicht so witzig sind erwartet, ist die gesamte Akustik ein wenig hektisch und wild. Natürlich muss man berücksichtigen, dass die komplette Welt der Looney Tunes hektisch und wild ist. Und trotzdem ergibt es unterm Strich nur Chaos, Chaos ohne Charme. Auch die Effekte bleiben hinter unseren Erwartungen zurück, sind also Standard Kost ohne Highlights.
 
[u]Ladezeiten_[/u]
 
Der hässliche Ladescreen unterbricht euch vor jedem Level und leider auch mal mittendrin, nämlich dann wenn ihr ein Leben verloren habt. Die Pausen sind zwar lang und nervig, aber nicht übermäßig störend, sofern man nicht direkt mehrfach hintereinander stirbt.
 
[u]Extras_[/u]
 
Keine
 
[u]Suchtfaktor & Spielgefühl_[/u]
 
Mit Bugs Bunny durchs Weltall, mit Taz durch ein altes Schloss wüten und mit Daffy Duck durch eine Schneelandschaft stapfen? Wer das schon immer tun wollte, schnappt sich ACME Arsenal und heizt zahllosen Robotern mit futuristischen Waffen ein.
 
Genau das ist schon eines der ersten Probleme der Looney Tunes, die langweiligen Kämpfe bieten nämlich über das gesamte Spiel hinweg keinerlei Abwechslung. Mit den Waffen, die witzig sein sollten es aber nicht sind, feuert ihr mit gnadenlos schlechtem Auto Aim auf Roboter, die zwar immer ans jeweilige Level angepasst kostümiert sind, weiter aber nichts zu bieten haben. Ohnehin ist die Steuerung ein Problem, die Figuren reagieren oft ungenau, man kann nicht manuell Zielen und die Kollisionsabfrage ist auch nicht unbedingt die Beste. Dazu gesellt sich eine mehr als hektische Kamera, die trotz Nachjustierung nicht richtig funktioniert. Man dreht und wendet die Perspektive, hat aber in Problemsituationen trotzdem schlechte Sicht. Das Feindvolk, wie gesagt eigentlich nur aus Robotern bestehend, stürmt ohne jeglichen Intellekt einfach auf euch zu und versucht euch zu zermatschen. Mit X und Y lasst ihr eurerseits Attacken vom Stapel und schrottet das resistente Blechvolk entweder per Handwaffe (Pfanne, Gitarre und Co.), oder ihr schnappt euch eine der bereits erwähnten Waffen. Die verschießen völlig unterschiedliche Geschosse, es gibt sogar Flammenwerfer und Maschinengewehre.
 
Sind alle Feinde in einem Bereich erledigt, was oft passiert sein muss bevor es weitergeht, müsst ihr euch häufiger einigen netten Jump & Run Passagen widmen. Die sind aufgrund der angesprochenen Mängel zwar nicht ultimativ spaßig, gehen aber in Ordnung. Überhaupt ist es nicht die Mischung aus faden Kämpfen und einfallslosen Sprungpassagen, sondern die Grundatmosphäre die Looney Tunes interessant macht. So werden vor allem Kinder Spaß an den witzigen Welten haben und sich vielleicht sogar an den verkleideten Robotern erfreuen. ACME Arsenal ist ein einfaches Spiel bei dem man nicht viel tun muss. Ihr hämmert auf die Knöpfe, könnt aber an vielen Gegnern auch einfach vorbeilaufen und um den Kopf mal auszuschalten eignet sich das Action Adventure auf jeden Fall.
 
 
Es ist gewissermaßen belanglos. Das heißt nicht, dass man keinen Spaß damit hat. Ohne Probleme kann man aber nebenbei noch was anderes machen, zum Beispiel essen oder fernsehen. Viele Rücksetzpunkte halten den Frust in Grenzen, der sich vor allem dann breit macht, wenn eine Armee aus Feinden euch einkesselt oder ihr bei den Sprungpassagen ohne Schatten auskommen müsst. Außerdem gibt es immer wieder Situationen, in denen man nicht mehr weiterkommt - oder ziemlich lange dafür braucht. Dadurch, dass ihr Ziele nur automatisch anvisieren könnt, will der Protagonist sich oft den falschen Gegner vornehmen. Natürlich gibt es auch Kombos, auf die stößt man allerdings nur wenn man es unbedingt will und eigentlich gibt es keinen Grund, warum man Looney Tunes nicht auf dem leichtesten Schwierigkeitsgrad beenden sollte. Alles andere ist noch ein Stückchen frustrierender. ACME Arsenal ist insgesamt gesehen genau das was man erwarten konnte, allerdings ohne positive Akzente. Das simple Spiel kann schon Spaß machen, zielt aber primär auf junge Spieler ab, die sich nicht unbedingt nach Innovationen oder Ideen sehnen. Dafür gibt es sehr strenge 04 Punkte, die sich das Spiel dafür aber auch redlich verdient hat.
 
[u]Mehrspieler_[/u]
 
Wer jemanden bei sich auf der Couch sitzen hat, muss ihn nicht zum Zuschauer degradieren. Einfach ein zweites Gamepad an die 360 geschmissen und schon kann man sich im Kampf-Modus ein paar heiße Gefechte liefern. Doch nicht nur das, auch kann man das komplette Abenteuer gemeinsam erledigen, was die Looney Tunes nicht besser, aber zumindest einen Hauch spaßiger macht.
Leider hatten wir keine Gelegenheit den Onlinemodus des Spiels zu testen, denn auf der ganzen Welt scheint niemand mehr mit ACME Arsenal zu spielen. Das ist ein wenig schade. An der Wertung hätte das jedoch ohnehin nichts geändert, es bleibt bei 05 Punkten.
 
[u]Erfolgschancen_[/u]
 
Egal auf welchem Schwierigkeitsgrad ihr spielt, für jedes abgeschlossene Level gibt es reichlich Punkte. Hinzu kommen weitere Achievements für erledigte Gegner und gefundenes Gold, die man ebenfalls recht einfach erreicht. So sollte ein jeder am Ende etwa 500 Punkte auf dem Konto haben. Die vollen 1000 sind jedoch kein unmögliches Projekt: Spürt geheime Statuen auf, punktet durch ein paar massive Kombos und zwingt einen Freund dazu, einige Level mit euch gemeinsam zu erledigen. Schon sind auch 800 Punkte erreicht und die Looney Tunes können bei den Erfolgen voll punkten.
 
 
VOID

Fazit

Pro
 
Contra
 
shadowman
Genau das was man erwarten durfte, also nichts übermäßig geniales, aber zum kurzen Zock ganz okay.

Weitere Meinungen der consolewars crew

 

Deine Zusatzmeinung zu dieser Review:

Schreibe Deine Meinung hier in einem fliessenden Text. Benutze [RETURN] nur um Absätze zu erzeugen. Versuche nicht mit [RETURN] zu formatieren.
 
Kurz & Knapp
N/A
Userwertung
0/10
Deine Wertung:
-
/10
+
Speichern
Kategorien
«
Grafik (1-5)
»
«
Sound (1-5)
2
»
«
Motivation (1-5)
3
»
«
Spielspass (1-5)
»
consolewars Wertung
«
2/10
»
 
BIZ
MULTI
PC
MS
XONE
XBSX
NIN
SWI
PS4
PS5
SON

Andere Kategorien:

CMMT
😃
EMU
FUN
INT
MEDI
MOV
RNT
RMR
NOTE
SIDE
STYL
NGAG
PHTM
XBOX
360
XBLA
GBA
NGC
3DS
N64
NDS
WII
SNES
WIIU
WW
DC
SEGA
ANDR
IOS
SMRT
PS
PS2
PS3
PSN
PSP
VITA

Login

Willkommen auf CW! Wir haben keine Werbung und sind kostenlos!

Wir würden uns auf zukünftige Besuche von dir freuen! Wir nutzen Cookies, um deinen Login, Präferenzen und technische Aspekte deines Aufenthalts zu speichern. Eingebettete Youtube-Videos und Tweets setzen ihre eigenen Cookies auf die wir keinen Einfluss haben.

CW Cookies akzeptieren