Einloggen

Du bist noch nicht bei consolewars registriert? Dann erstelle
jetzt ein Benutzerkonto!

Bethesda: Laut Phil Spencer ist man nicht auf andere Plattformen angewiesen

Die 7,5 Milliarden wird man auch anders wieder reinholen

Microsoft // Samstag, 17. Oktober 2020 um 09:50 von miperco


Im vergangenen Monat gab Microsoft bekannt für 7,5 Milliarden Dollar ZeniMax Media übernommen zu haben. Damit gehören dem Redmonder Unternehmen auf einen Schlag bekannte Videospielmarken wie The Elder Scrolls, Fallout, DOOM oder Wolfenstein. Bereits kurz nach Bekanntgabe hat man sich zur zukünftigen Veröffentlichungspolitik geäußert.

Laut Phil Spencer würde man die Verträge zwischen Sony und Bethesda bezüglich Deathloop und GhostWire Tokyo respektieren. Man würde darüber hinaus von Fall zu Fall entscheiden, ob die Spiele zukünftig auch auf anderen Plattformen folgen sollen. Der Xbox Chef ging in einem großen Interview mit Kotaku nun weiter in Detail.

Er betonte, dass man anderen Spielern keine Titel vorenthalten möchte. Man könne den Deal aber refinanzieren, ohne die Spiele auf der PlayStation zu veröffentlichen. Mit xCloud, dem PC, Game Pass und den Konsolen habe man ausreichend Basis, damit eine Veröffentlichung auf anderen Plattformen nicht nötig sei.


X

Liebe Leute, wie ihr wisst, benutzen alle Webseiten Cookies um Daten von Euch zu speichern. Andere speichern ziemlich viel, wir aber benutzen die Cookies nur, um euren Login zu speichern, und speichern wie lang ihr auf CW wart (für die Achievements). Durch das Benutzen unserer Webseite akzeptiert Ihr unser Cookiemanagement.