PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Panorama 22.02.07 DER WORTLAUT UND STELLUNGNAHMEN



Gamma Zero
25.02.2007, 15:23
Für Interessierte hier der Panorama-Bericht vom 22.02.2007
„Morden und Foltern als Freizeitspaß - Killerspiele im Internet“
im Wortlaut – eigene Mitschrift:
(Eigene Ergänzungen sind kursiv und/oder rot dargestellt)


Anja Reschke (Moderatorin):
Es geht immer ums Töten.
Je brutaler, je realistischer desto besser.
Computerspiele und vor allem so genannte Killerspiele gehören inzwischen zum normalen Freizeitprogramm von Jugendlichen.
Die Wirkung dieser Spiele ist umstritten.
Die meisten Spieler behaupten, wenn man da jemanden abknallt, zersägt oder vergewaltigt hätte das ja nichts mit der
Wirklichkeit zu tun. Wer diese brutalen Killerspiele allerdings das erste Mal sieht, fragt sich schon, warum so was eigentlich nicht verboten ist.
Thomas Berndt und Sonja Mayr sind dieser Frage nachgegangen. (SCHNITT)

Thomas Berndt (Reporter):
Sturmgewehr und Handgranaten.
Menschen abknallen als Feierabendspaß.
Hildesheim Innenstadt.
Nazis gegen Amerikaner, auf Originalschlachtfeldern des Zweiten Weltkriegs.
Das Ganze virtuell im Internet, Call of Duty - übersetzt Einsatzbefehl – so heißt dieses Killerspiel.
(gezeigt werden Szenen aus Call of Duty, in denen ausnahmslos und mehrfach auf bereits tote Soldaten geschossen wird, im direkten Anschluss wird der Spieler (Ingolf Wichman) vor dem PC gezeigt, wie er anscheinend seine wahre Freude daran hat. Auch der zweite Call of Duty –Fan (Christian Reininghaus), der das Geschehen auf dem gleichen Bildschirm einen Stuhl weit hinter dem Spieler beobachtet, scheint dem mehrfachen Beschuss des bereits besiegten am Boden liegenden Gegners eine Menge Spaß abgewinnen zu können).
Das Ziel: Möglichst viele Menschen töten, je blutiger, desto besser. (SCHNITT)

Christian Reininghaus (Spieler):
Das faszinierende daran ist, es sieht mittlerweile im Computer schon fast genauso aus wie in echt denk ich.
Ich hab zwar in echt noch nicht soviel Blut gesehen, aber es ist ein guter Nebeneffekt und es macht das Spiel einfach auch mehr spaßiger. (SCHNITT)

Ingolf Wichman (Spieler):
Bei uns denkt keiner darüber nach. Da könnte ich jetzt in meinem Hinterkopf sehen, ist es ein Nazi oder das ist ein Russe oder ein Amerikaner, sondern es geht wirklich nur um das reine Kämpfen. Das eine Team gegen das andere Team, wie beim Fußball, bloß das es halt ein bisschen brutaler ist, ist es ja nun mal wirklich auch. (SCHNITT)

Thomas Berndt (Reporter):
Hitlers Krieg als Killerspiel. Gedankenlos und scheinbar unpolitisch. (SCHNITT)

Bert Weingarten (PanAmp-Internetsicherheitsfirma):
Die Gefährdung von Call of Duty geht über die normale Gefährdung eines Killerspiels eindeutig hinaus. Warum?
Dort wird eigentlich der Zweite Weltkrieg verharmlost. Das heißt die Slogans dieser Kriegsgeneration werden wieder in dem Spiel aktiv. Es geht wieder um die Tommys, es geht wieder um die Krauts, es geht wieder um das gegenseitige Töten. (SCHNITT)

Thomas Berndt (Reporter):
Die Call of Duty-Szene hat Bert Weingarten monatelang im Netz beobachtet. Seine Bilanz:
Alleine in Deutschland sind täglich über 20.000 Kämpfer im Fronteinsatz; Familienväter, Schüler, Nazis.
Wer will, kann das Killerspiel problemlos noch auffrisieren, wenn auch illegal. (SCHNITT)
(Gezeigt werden Bildschirmfotos von illegalen Webseiten, auf denen augenscheinlich verfassungsfeindliche Symbole im Interface von Medal of Honor Allied Assault (nicht im Spiel selbst) dargestellt werden.)

Bert Weingarten (PanAmp-Internetsicherheitsfirma):
Man kann das Spiel durch eine Vielzahl von kostenlosen Modifikationen erweitern, die man dann über Internet einfach herunterladen kann, und das kann jeder machen. In Deutschland. Das bedeutet, dass Sie dieses Spiel zum Beispiel mit verfassungsfeindlichen Symbolen bestücken können wie die SS-Runen aber auch das Hakenkreuz. (SCHNITT)

(Gezeigt werden Szenen aus in Deutschland nicht regulär/ nur illegal erhältlichen modifizierten Spielversionen von GTA und Der Pate, in denen augenscheinlich virtuelle Figuren (Unbeteiligte Passanten oder Spielgegner) mit Kettensäge, Messer, Pistole getötet werden oder gequält/verhört/gefoltert werden.

Thomas Berndt (Reporter):
Hinrichten, quälen, morden. Insgesamt 1,5 Millionen spielen in Deutschland so genannte Eho-Shooter –Killerspiele-.
Und was es nicht an der Ladentheke zu kaufen gibt, holen sich selbst Kinder problemlos aus dem Internet.
Wie dieses Spiel:
(Gezeigt werden Sex-Szenen aus der in Deutschland illegalen Version eines modifizierten GTA):
Wer hier möglichst viele Frauen vergewaltigt, gewinnt. (SCHNITT)

Die Internet-Fahnder des Bayrischen Landes-Kriminalamts. Killerspiele, selbst brutalste, haben sie hier regelmäßig auf dem Schirm. Die Ermittlungen allerdings laufen meist ins Leere. Kaum ein Spiel konnte bundesweit bislang verboten werden.
Der Grund: Das aktive virtuelle Morden und das makabere Spielziel möglichst viele Menschen zu töten reichen nicht für ein Verbot, beklagen Fahnder, denn der zuständige Paragraph § 131 (Gewaltdarstellung) stellt nur die reine Darstellung von Gewalttätigkeiten gegen Menschen unter Strafe. Reale Bilder werden dabei von Gerichten eher verboten als künstliche Computerszenen. (SCHNITT)

Albert Bischeltsrieder (Landeskriminalamt Bayern):
Bei Computerspielen, speziell bei diesen Killerspielen geht es eben nicht so sehr oder sogar erst in zweiter Linie um die Darstellung, um besonders grausame Darstellungen, sondern es geht um das aktive handeln der Personen. Also ich sehe nicht nur zu wie eine Person beispielsweise mit einer Kettensäge zerstückelt wird wie bei einem Video, sondern ich bin derjenige der gegen diese Person gegen eine andere Person mit Gewalt tätig wird. Und das ist das eigentlich Entscheidende. Und dem wird der bisherige § 131 zumindest aus unserer Sicht nicht gerecht. (SCHNITT)

Thomas Berndt (Reporter):
Dieser Paragraph, Streitpunkt auch im Berliner Bundesrat vor wenigen Tagen.
Bayern und Niedersachsen fordern das Gesetz explizit auf Killerspiele zu erweitern.
Nur so könne man sie tatsächlich verbieten und die Hersteller bestrafen.


Uwe Schünemann, CDU (Innenminister Niedersachsen):
Der Paragraph 131 hat ja bisher überhaupt nicht gewirkt, und wenn man sogar bei der Spielanleitung dann aufgefordert wird zunächst erst einmal jemanden zu quälen und dann kriegt man mehr Punkte, bevor man dann mit der Kettensäge den Kopf absägt, dann ist das etwas was ich nicht verstehen kann, das das überhaupt hergestellt werden muss, und deshalb muss so etwas auch verboten werden. (SCHNITT)

Thomas Berndt (Reporter):
Die Bundesjustizministerin allerdings sträubt sich beharrlich. Für sie ist die aktuelle Bundesratsinitiative schlicht überflüssig.
Sie glaubt ungerührt an die Wirksamkeit ihres Paragraphen.
Lästige Nachfragen:
(Gezeigt wird ein Ausschnitt der Bundespressekonferenz mit der Bundesjustizministerin Brigitte Zypries)

Frage eines Reporters:
„Frau Ministerin, was spricht gegen ein explizites Verbot von Killerspielen, zum Beispiel in einer Ausweitung des Paragraphen 131?“
Antwort Brigitte Zypries, SPD (Bundesjustizministerin):
(Kopfschüttelnd) „Wir haben die Killerspiele im Paragraph 131 verboten. Mir hat noch niemand erklärt, was er besser machen will, als das was im Moment im Strafgesetzbuch steht.“ (SCHNITT)

Günther Beckstein, CDU (Innenminister Bayern):
Mit dem heutigen Gesetz kommen wir nicht aus, weil die Anwendung des Gesetzes von Staatsanwaltschaft und Gerichten zu restriktiv gehandhabt wird dass es faktisch nicht zu einem Verbot von Killerspielen ausreicht. Das ist die Erfahrung aller Praktiker, und da hilft
man nix wenn die Justizministerin als Privatperson eine andere Meinung hat, sondern wir müssen das Gesetz so fassen, dass es eindeutig ein Verbot virtueller Killerspiele beinhaltet.

Thomas Berndt (Reporter):
(Gezeigt werden weitere Tötungs-Szenen aus so genannten Killerspielen, Gegner sind augenscheinlich Mutanten/Zombies)
Übrigens: Jeder Zweite 15jährige in Deutschland hat ein derartiges Killerspiel schon ausprobiert. (SCHNITT)

Albert Bischeltsrieder (Landeskriminalamt Bayern):
Bei diesen Spielen ist es wirklich vielfach so, dass man als Ermittlungsbeamter eine gewisse Hilflosigkeit fast fühlt wenn die gesetzlichen Handhaben einfach nicht ausreichen gegen derartige Spiele vorzugehen.

Bericht Thomas Berndt, Sonja Mayr
Schnitt: Maria Klindworth

Anja Reschke (Moderatorin):Sollte es doch irgendwann mal zu einer Verschärfung der Gesetze kommen, haben die Hersteller solcher Computerspiele schon mal angedroht dann ins Ausland abzuwandern. Na dann.

ENDE des Berichts
------------------------------------------------------------

Erläuterungen zum obigen Text:
Kursive Texte sind eigene Anmerkungen
Kursive rote Texte beschreiben die gezeigten Szenen.

Ich gebe diese Mitschrift frei zur (unverfälschten!) Weitergabe.

Gamma Zero
25.02.2007, 15:51
STELLUNGNAHME "eSport Gaming Network"

Statement bezüglich der Sendung des Magazins < p a n o r a m a > vom 22.02.2007



Mit bedauern mussten wir, die Online-Gamer, feststellen, dass unsere Vorahnung über Eine Negativberichterstattung zum Thema "Killerspiele" zutraf. Wir, die Online-Gamer, Distanzieren uns hiermit ausdrücklichst von diesem Unseriösen, schlecht recherchierten und voreingenommenen Beitrag des Magazins < p a n o r a m a > vom 22.02.2007 auf ARD/NDR.



Wir werden wiederholt als Abschaum der Nation dargestellt, als Verbrecher, als Mörder. Und das nur, weil ca 90% all derer, die sich nicht mit der Materie beschäftigen, keine Ahnung haben, was wir überhaupt machen. Wer wir überhaupt sind. Wie wir denken. Wie wir Leben.



Wir spielen diese Spiele nicht, weil wir Spaß am "töten" haben. Wir Spielen, um gemeinsam Spaß zu haben. Wir spielen diese Spiele, weil sie eine Ideale Plattform Bilden gegeneinander anzutreten, sich miteinander zu messen. Es werden regelmäßig Wettkämpfe, teils mit Preisgeldern, ausgetragen. Es werden viele Freundschaften geschlossen, gar im reellen Leben Treffen vereinbart - auch, um mal nicht zu „zocken", sondern sein Gegenüber besser kennen zu lernen. Es ist irrelevant, dass wir auf virtuelle Spielfiguren "schießen".Wird man getroffen, so scheidet man lediglich aus - es entspricht dem Spielprinzip von "Brennball", das eigentlich jedem geläufig ist. Wir spielen bei diesen Spielen keine Kriegsszenen nach, wir verherrlichen weder das, was damals geschah, noch können wir die rechte Szene leiden, geschweige denn dass wir Rechtsradikale in unseren Spielergemeinschaften akzeptieren.



Wir verabscheuen jedwede Art von realer Gewalt. Wir verabscheuen Kriege, die die Politiker dieser Welt veranlassen. Wir verabscheuen Gewaltverbrechen aller Art, insbesondere staatlich gebilligter Folter oder gar Hinrichtungen. Es ist jedoch ein krasser Unterschied zwischenvirtueller und reeller Gewalt. Bei unserem Hobby kommen keinerlei Menschen zu schaden, bei uns sterben keine Menschen, lediglich Texturen, Bits und Bytes. Das, was in der realen Welt von Politikern beschlossen wird, kostet ECHTE Menschenleben. Warum werden WIR verurteilt, während da draußen ECHTE Menschen sterben müssen?



Wir haben auch weniger etwas gegen einen sinnvolleren Jugendschutz. Wir haben nichts gegen sinnvolle Maßnahmen, die der Allgemeinheit dienen. Wir haben aber sehr wohl etwas dagegen, uns als Mörder und Verbrecher betiteln zu lassen. Das ist Verleumdung, und dies ist nach geltendem deutschen Recht strafbar. Wir haben auch etwas gegen Einseitige, schlecht recherchierte Berichterstattung, die weit weniger Wahrheiten als Unwahrheiten präsentiert. Wir haben auch etwas dagegen, dass man 6 Stunden lang interviewt wird und aus dem Interview ausschließlich Negativbeispiele gezeigt werden. Wir haben vor allem etwas dagegen, dass man uns in unseren Grundrechten auf Meinungsfreiheit beschneidet. Denn WIR sind es, denen hier Schaden zugefügt wird, doch wir werden nicht gefragt, was wir davon halten. Und wenn doch, was eh zu selten vorkommt, dann werden wieder die Tatsachen verdreht.



Online-Gamer, die Call of Duty, Counterstrike, World of Warcraft und andere derartige Spiele spielen sind "Menschen wie Du und ich". Wir sind Beamte, Familienväter/Mütter, Fließbandarbeiter, Müllentsorger, Studenten, Schüler, Auszubildende, Büroangestellte, IT-Profis, Spieleentwickler und noch andere mehr. Die Online-Gamer sind überall, jeder Bundesbürger begegnet jeden Tag mindestens einem, eher sogar deutlich mehr Menschen, die die als "Killerspiele" verschrienen Spiele spielen. Doch fragen Sie, der sich dieses Statement durchliest, sich mal selbst: Würden Sie tatsächlich erkennen, dass Ihr Arbeitskollege ein "Killerspielspieler" ist? Definitiv nein. Denn es sind "Menschen wie du und ich".



Die Online-Gamer fordern die Medien hiermit auf, objektiver über das Thema "Killerspiele" zu berichten. Verdrehen Sie endlich keine Tatsachen mehr und tischen Sie nicht länger Halbwahrheiten auf. Laden Sie LIVE Online-Gamer aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen ein. Zeigen Sie auch andere Szenen aus GTA, nämlich die, bei denen man von den Staatsorganen zur Rechenschaft gezogen wird, wenn man Zivilisten abschlachtet. Es ist definitiv nicht Ziel dieses Spiels, Zivilisten kaltblütig zu killen.



Wir verlangen geradezu all diese Fakten klarzustellen. Ein für alle mal. Klären Sie die Bevölkerung MIT, nicht ohne unserer Hilfe auf.



Wir verbleiben mit freundlichen Grüßen,

Die Online-Gamer

Gamma Zero
25.02.2007, 15:53
STELLUNGNAHME DER INTERVIEWTEN COD-SPIELER
Gegendarstellung: 24.02.07
ARD Sendung Panorama am 22.02.07

Beitrag: Killerspiele

Wie man schon gelesen hat dauerte das Interview insgesamt 5 Stunden.
Die in dem Zusammenhang gezeigten Szenen stimmen in keinster Weise
mit dem tatsächlichen Interview überein.

Zeugen dafür sind auch vorhanden die das Interview verfolgt haben.

Bsp. die erste Spielsequenz die nicht von uns stammt:

1. „unten gesichert“ in welchem Spieltyp wird das gesagt?
2. auf dem Radar das Icon (Wahrscheinlich ein Icon aus einer Mission)
3. beim erschießen des Gegners keine Anzeige wer wem erschossen hat, das sollte man sehen weil es doppelte Kompassgröße einimmt.

Wir haben an dem Tag COD2 gespielt, unser Clan war an diesem Tag extra auf unserem Server.
Das sind so wie es scheint Szenen aus COD Singleplayermodus.

Mein lächeln bezog sich auf eine Lustige Aussage in Teamspeak nicht auf irgendwelche Leichenballerei. Die gezeigten Szenen werden die mit Sicherheit selber gemacht haben.
Von uns stammen sie jedenfalls nicht.

Es wurden 2 Aussagen von uns dazu geschnitten, die für die genau und am besten zu den gezeigten Szenenpassen. Szenen die von uns gespielt wurden gab es nur eine einzige und die war auch nicht sonderlich BRUTAL.

Es wurde alles völlig aus dem Zusammenhang gerissen und nichts davon wiedergegeben was tatsächlich Interviewt worden ist. Es wurden auch nur Aussagen gezeigt, keine Fragen dazu.
Fragen wegen dem vielen Blut z.B.: Worauf meine Antwort war, das durch die heutige Hardware es erst möglich ist so etwas darzustellen wurden nicht gesendet.

Auch auf die Frage der Reporterin: Warum COD2 und nicht Fußball (ist ja auch ein Mannschaftssport)?
Sagte ich der Reporterin: "Das ich in meiner Freizeit hauptsächlich Trainer, Schiedsrichter und Spieler bin." Das wurde nicht gesendet.

Auch das durch das Online spielen sich Freundschaften entwickelt haben war überhaupt keine
Rede von. Das dadurch sogar diverse interne Clan Treffen zustande gekommen sind wurde ebenfalls nicht erläutert. Unsere Member haben es sogar in Kauf genommen aus ganz Deutschland anzureisen und das ohne PC´s !

Des Weiteren wurden auch Szenen oder Hauptsächlich gezeigt die nur mit irgendwelchen Mods es erst ermöglichen blutrünstige Szenarien dar zu stellen. Quake3 GTA usw.
Es wurde hier von der ARD eine Hetzkampagne gegen die COD Gemeinde gezeigt und geschürt. Der gezeigte Bericht war weder objektiv noch entspricht er der Wahrheit.

Verantwortlich für diesen Bericht ist die Reporterin Sonja Mayr vom NDR. Nach dem ausgestrahlten Radiointerview, das übrigens sehr objektiv war bin ich davon ausgegangen das es im Fernsehen bzw. nach dem gegebenen Interview auch so sein wird. Aber das war wie man gesehen hat leider nicht der Fall.

Auch lasse ich derzeit von einem Anwalt prüfen wie weit es Sinn macht gegen die Berichterstattung vor zu gehen. Den durch diesen Bericht werden alle COD Gamer als Nazis, Mörder, Vergewaltiger und Folterer dargestellt. Insbesondere die Interviewten sind davon geschädigt wie die meisten ja schon mitbekommen haben.

Wir distanzieren uns in jeglicher Weise von dem gezeigten Bericht da er in keinster Weise der Wahrheit entspricht
Nachtrag: Es gab keine Vetraglichen Absprachen, noch wurde irgendwas unterschrieben und es gab auch keine finanziellen Zahlungen von dem Sender oder der Redaktion.

Daywalker (Admin CODW)

Colditz
25.02.2007, 15:56
Thomas Berndt (Reporter):
Die Call of Duty-Szene hat Bert Weingarten monatelang im Netz beobachtet. Seine Bilanz:
Alleine in Deutschland sind täglich über 20.000 Kämpfer im Fronteinsatz; Familienväter, Schüler, Nazis.
Wer will, kann das Killerspiel problemlos noch auffrisieren, wenn auch illegal. (SCHNITT)
(Gezeigt werden Bildschirmfotos von illegalen Webseiten, auf denen augenscheinlich verfassungsfeindliche Symbole im Interface von Call of Duty (nicht im Spiel selbst) dargestellt werden.)

Interessant wäre noch hinzuzufügen dass die gezeigten Modifikationen von Medal of Honor Allied Assault stammen und nicht von Call of Duty.

AriesT
25.02.2007, 16:17
Ich wollte, dass die Stellungnahme von GameStar in die News kommt, aber dazu waren die Newshunter ja nicht in der Lage. -.-

Hier der Kommentar der GameStar:


Die Wölfe, die sich seit einigen Jahren wieder in Deutschland ansiedeln, müssen abgeschossen werden, denn sie gefährden Menschen. Nun kann man darüber geteilter Meinung sein. Wenn man ausschließlich Wolfsjäger befragt, dann ist das Urteil absehbar: Wölfe sind gefährlich.

Auch die Redaktion des ARD-Magazins Panorama bläst zur Jagd: Sie hat »Killerspiele« als Teil des »normalen Freizeitprogramms von Jugendlichen« ausgemacht. Und geht in der Sendung vom 22. Februar 2007 der Frage nach, »warum sowas nicht verboten ist.«

Es ist eine legitime Frage, wenn auch wahrlich keine neue mehr. Es gehört keine journalistische Fleißarbeit dazu, gute Gründe dafür zu finden, warum »sowas« bislang nicht verboten ist. Unter anderem deshalb, weil Computerspiele in Deutschland den weltweit strengsten Jugendschutzregularien unterworfen sind. Weil Kinder schon heute die Spiele, die in der Sendung mit genüsslichem Voyeurismus vorgeführt werden, nicht kaufen dürfen. Was auch deshalb schwer sein dürfte, weil es die Spiele in der gezeigten Form in Deutschland gar nicht zu kaufen gibt.

Der letzte Punkt ist zentral, denn er macht augenfällig, worum es der Sendung -- wie so vielen vor ihr -- tatsächlich geht: um die Lust am schockierenden Bild. Der überwältigende Eindruck des virtuellen Gemetzels, das da selektiert und verdichtet Parade läuft, macht das Hinterfragen des Gesehenen unerquicklich, ja unnötig. Kein Zweifel, dass derart Unappetitliches verboten gehört.
Seite 1

Emotionen statt Fakten

Da spielt es keine Rolle, ob die zweckdienlichen Gewaltszenen etwas mit der Realität der Spiele zu tun haben. Der Effekt zählt; die Einordnung in einen Gesamtzusammenhang unterschlägt Panorama absichtsvoll oder aus Ahnungslosigkeit. »Killerspiele« sind nur ein kleiner Ausschnitt aus der Palette der virtuellen Unterhaltung; die extrem brutalen Machwerke, auf die sich Panorama stürzt und stützt, sind in Deutschland entschärft oder indiziert und in der Spielergemeinde stark umstritten. Dass zudem das Gewalterleben im Vordergrund des Spielerlebnisses stünde, ist ein so gern wieder- wie überholter Irrtum, der nur davon zeugt, dass man in den Fernsehredaktionen nach wie vor auf Spiele schaut wie auf einen Film -- und sich so den Mechanismen des Mediums verschließt.

Panorama demonstriert vor allem eines eindrucksvoll: Die Techniken, mit denen Fernsehreportagen ihre Zuschauer stopfen wie Meinungsgänse. Es geht nicht um Sachlichkeit, es geht um die Emotionalisierung eines Themas. Im Panorama-Beitrag kommen nur Experten zu Wort, die ein Verbot unterstützen: Schünemann, Beckstein, die Wolfsjäger. Bildsprache und -schnitt dramatisieren das Thema; wenn sich ein Polizeibeamter mit Spielen beschäftigt, tut er das in der Schattenwelt des Halbdunkels, die Aussage ist klar: Hier geschieht Verbotenes. Zwei Spieler werden interviewt; man darf annehmen, dass sie vieles gesagt haben. In der Sendung landen nur zwei Aussagen, die Gewalt und Blut als zentrales Faszinationselement erscheinen lassen. Die Kommentarsprache ist zugespitzt und polemisch, um Neutralität nicht bemüht.
Seite 2

Kein Journalismus

»Die Wirkung dieser Spiele ist umstritten. Die meisten Spieler behaupten, wenn man da jemanden abknallt, zersägt oder vergewaltigt, hätte das ja nichts mit der Wirklichkeit zu tun«, so leitet die Moderatorin Anja Reschke den Beitrag ein. Es ist der einzige verteidigende Satz in der gesamten Sendung, und er wird den Angeklagten selbst in den Mund gelegt statt verbotsfernen Experten, die es zur Genüge gibt, er ist realitätsfern polemisierend, sprachlich tendenziös, »hätte« statt »habe«, das beteuernde »ja«, man versteht: Wer »sowas« spielt, der ist nicht ernst zu nehmen.

Das einzige, was nicht ernst zu nehmen ist, sind Beiträge wie der von Panorama vom 22.2.2007. Es ist Stimmungsmache, die dort im öffentlich-rechtlichen Fernsehen lief, kein Journalismus. An einer sachlichen Auseinandersetzung mit dem Thema nicht bemüht, trägt der Beitrag letztlich nur dazu bei, die Kluft zwischen Spielern und Nicht-Spielern zu vertiefen, Unverständnis zu streuen und Vorurteile zu bestätigen.

Panorama kann sich gratulieren: Die Wölfe werden gehasst. Nun darf geschossen werden.
Seite 3

Blackvirus
25.02.2007, 16:55
Schlechte Berichte halt :hmpf:
Ich hoff mal, die Industrie macht mal was dagegen, weil es schadet ihnen ja, was da propagiert wird.

dedacc
25.02.2007, 16:58
Ich bin ebenfalls für eine solche Klage.

Das ist echt nicht mehr feierlich... :shakehead:

trip
25.02.2007, 16:59
Ich bezeifle jetzt erstmal die Kompetenz der öffentlich rechtlichen, den oh... nein Swastika gibts ja schon länger..... Ach kommt schon leute jetzt mal im ernst, Deutschland oder viel mehr "The Reich" hat Mist gebaut. Schön, aber wiso sehe ich nicht Spiele die vom Spanischen Bürgerkrieg handeln, oder von
einem Blitzbesuch nach Italia zu Don Musilini ?
Wieso sehe ich nicht G.I´s in die Coca Cola Fabrik von Atlanta einmarschieren?
http://www.deanesmay.com/files/deanesmay-swasticross_coke.gif


Ja, aber ich habe eine Theorie:

Panorama wird Produziert von "Das Erste". Zum Ersten gehören unter anderem 3sat, KI.KA, Phoenix (beide in Zusammenarbeit mit dem ZDF)

Und die ARD gehört ja unseres Wissens nach zu den Öffentlich Rechtlichen.
Genau wie der Bayrische Rundfunk, und momentmal der liegt in München.

Hat das etwas zu bedeuten ?


Kritiker werfen dem Bayerischen Fernsehen übertriebene Heimattümelei, eine zu konservative Grundausrichtung und Parteilichkeit zu Gunsten der CSU vor. Journalismus, der die Rolle der herrschenden Politik unabhängig und kritisch (à la BBC) hinterfragt kommt beim Bayerischen Rundfunk oft zu kurz. Andererseits gibt es im BR auch kritische Sendungen wie etwa quer. Beim Scheibenwischer in der ARD handelt es sich inzwischen um eine Co-Produktion des BR mit dem RBB, ohne dass sich dabei die politische Schärfe merklich reduziert hätte. In einigen Sendungen wie der Rundschau sind die Nähe zu konservativen Positionen jedoch deutlich spürbar. Der Intendant Thomas Gruber gilt als CSU-nah.

CSU ? Ja, ist das nicht die Partei unsers Füh.... *Hust* Ministerpräsidenten Edmund Stoiber und des Adjuntant des Teufels, von Kennern auch Günther Beckstein genannt ?

Zufall ? Ich glaube nicht, den das Beispiel zeigt wie leicht es doch ist die Medien zu manipulieren, voralledem bei Sendern die die größten Quoten haben.

http://www.quotenmeter.de/ratings/special/season/0607/2007-01-all.gif


Aber wisst ihr was, ich rege mich nicht auf , ich drehe den Spiess um.



HEUTE BEI CWparorama :

Anja Reschke (Moderatorin)

"Millionen Menschen tun es,
Sinnlos und mit viel aufwand wird in jeder Sekunde ein markaberes Spiel getreiben, das nur so von Primitiven und Idiologischen Freveln tropft.
Ja ich rede vom Beischlaf,Sex oder wie es in der Jugend heisst Ficken.

Aber wie ist sowas nur in einer Modernen Gesellschaft wie der unseren nur möglich ? Wir fragen unseren Experten Prof. Magdisch Nagisch aus der Universität München.

Prof. Magdisch Nagisch

Sex, das ist bewiesen von unabhängigen Instituten, hat negative Auswirkungen auf unsere Gesellschaft, fördert den Klimawandel und den Steigenden Rohstoff Verbrauch. Dazu kommen dann noch die Folgen der Überbevölkerung.

Anja Reschke (Moderatorin)

Es bleibt wohl abzuwarten, wie die Politik darauf reagiert. So scheiterten schon erste Kastrationsversuche mit dem Ehepaar A.Dam und E.Vaa im Paradies. Bis es keine Einigung im Bundesrat gibt, beginnt das Markarbere Spiel in Schlaf und Pastorzimmern von neuen......

dedacc
25.02.2007, 17:21
@Trip: Vor ein paar Jahren gabs mal einen Skandal beim "Scheibenwischer": Dieter Hildebrand (Der damalige Moderator) hatte Äußerungen GEGEN die CSU gemacht. Die Folge war, dass die Live-Sendung(!) unterbrochen wurde.

Das Nachspiel kam aber dann mt einer scharfen Abfuhr durch öffentliche Einrichtungen und den Rundfunkrat.

Zudem: WER sieht denn bevorzugt Sendungen im ARD & ZDF?

Howard
25.02.2007, 17:42
Thomas Berndt (Reporter):
Die Call of Duty-Szene hat Bert Weingarten monatelang im Netz beobachtet. Seine Bilanz:
Alleine in Deutschland sind täglich über 20.000 Kämpfer im Fronteinsatz; Familienväter, Schüler, Nazis.
Wer will, kann das Killerspiel problemlos noch auffrisieren, wenn auch illegal. (SCHNITT)
(Gezeigt werden Bildschirmfotos von illegalen Webseiten, auf denen augenscheinlich verfassungsfeindliche Symbole im Interface von Call of Duty (nicht im Spiel selbst) dargestellt werden.)

Interessant wäre noch hinzuzufügen dass die gezeigten Modifikationen von Medal of Honor Allied Assault stammen und nicht von Call of Duty.

:lol: Das ist ja mal die Kirsche am Sahneberg.

Der Bericht war sowieso viel zu aufgeblustert und abgeändert. :rolleyes:

trip
25.02.2007, 17:50
Zudem: WER sieht denn bevorzugt Sendungen im ARD & ZDF?

Frag ich mich auch.

BlackGun
25.02.2007, 18:00
Ich hab noch nie so viel scheiße in nur 6 Minuten gesehen bzw. gehört...

Pappnase
25.02.2007, 18:07
Einfach herrlich ironisch, wenn man bedenkt, dass diese Berichte teilweise mit unseren GEZ Gebühren finanziert werden. Auf der Welt läuft so viel schief, da könnte ich pausenlos einfach nur kotzen :oops:

Phoenix
25.02.2007, 18:09
Obwohl ich Kriegs-Shooter total daneben finde, geht mir diese bescheuerte, einseitige und falsche Berichterstattung der Sender furchtbar auf den Geist.

Und mal ganz nebenbei - wie wär's mal mit 'nem Friedensspiel:

http://www.peacemakergame.com/game.php

saruman
25.02.2007, 18:14
Wenn die 2 interviewten klagen, kostet sie das nur Geld und Zeit. Sie haben nichts davon.

Am besten nicht drüber reden, dann vergessen die Medien das Thema schnell (bis zum nächsten Amok-Lauf). Das Gesetz ist ja ohnehin vom Tisch.

TheExorzist
25.02.2007, 18:17
Ich finds einfach nur arm, dass so viele Leute einfach schier zu dumm sind sich mal durch den Kopf gehen zu lassen, dass es da nen "klitzekleinen" Unterschied gibt ob ich nur virtuelle Pixel mit einem Mausklick über den Haufen schieße oder ob ich echte Leute mit echten Waffen absteche bzw. erschieße......

Da fällt mir ein Zitat aus Soul Reaver 2 ein wo Janos sagt: "Die Menschen fürchten was sie nicht verstehen. Und was sie fürchten, dass hassen sie."

Die ganze Diskussion ist einfach nur noch arm. Die sollen mal lieber auf die Straßen kucken und schauen was für Perspektiven die Jugend heute hat. Dann sollen sie sich mal die Frage stellen ob es wirklich was bringen würde schier irgendwas zu verbieten..... Möglich dass die Killerspiele bei ner handvoll Leute tatsächlich der Tropfen sind, der das Fass zum Überlaufen bringen - will ich gar nicht bestreiten. Aber anstatt zu versuchen den letzten Tropfen aus der Welt zu schaffen sollte man sich lieber fragen wie das Fass überhaupt voll werden konnte. Schließlich ist der letzte Tropfen schnell mal ausgetauscht. Ey ey ey......

Zum Glück sind wir Ösis (wenigstens noch) nicht so derart verblödet. Sollte jedoch das Ding grad in Deutschland Schule machen dann seh ich auch schwarz für uns....

Blackvirus
25.02.2007, 18:20
Zum Glück sind wir Ösis (wenigstens noch) nicht so derart verblödet. Sollte jedoch das Ding grad in Deutschland Schule machen dann seh ich auch schwarz für uns....

So siehts aus :hmpf:

AriesT
25.02.2007, 18:22
Zudem: WER sieht denn bevorzugt Sendungen im ARD & ZDF?

Frag ich mich auch.
Sport und Tagesschau/heute-journal, manchmal Beckmann, Kerner oder Christiansen...
das ist das einzige, was diese Sender noch gut können. Alles andere ist in der Tat scheiße. Und ja, die "Killerspiel" Diskussion ist bei diesen Sendern so propagandahaft und dumm, dass es mir hochkommt.

Man könnte auch ein Boykott der GEZ anzetteln.
Also dass wir keine GEZ Gebühren mehr bezahlen, solange ein neutraler Beitrag über dieses Thema präsentiert wird.
Da müssten aber ALLE mitmachen, weil wenn nur so 10 Leute das machen, kriegen die uns dran und wir sind dann auch noch Schuld.... Was wir ja nicht wollen, also müssten alle hier mitmachen. O_o

Das wäre so mein Vorschlag, etwas dagegen zu tun.

dedacc
25.02.2007, 18:40
Zudem: WER sieht denn bevorzugt Sendungen im ARD & ZDF?

Frag ich mich auch.
Sport und Tagesschau/heute-journal, manchmal Beckmann, Kerner oder Christiansen...
das ist das einzige, was diese Sender noch gut können. Alles andere ist in der Tat scheiße. Und ja, die "Killerspiel" Diskussion ist bei diesen Sendern so propagandahaft und dumm, dass es mir hochkommt.

Man könnte auch ein Boykott der GEZ anzetteln.
Also dass wir keine GEZ Gebühren mehr bezahlen, solange ein neutraler Beitrag über dieses Thema präsentiert wird.
Da müssten aber ALLE mitmachen, weil wenn nur so 10 Leute das machen, kriegen die uns dran und wir sind dann auch noch Schuld.... Was wir ja nicht wollen, also müssten alle hier mitmachen. O_o

Das wäre so mein Vorschlag, etwas dagegen zu tun.

Es zahlen aber nicht alle hier GEZ-Gebühren...

Pappnase
25.02.2007, 18:41
Man könnte auch ein Boykott der GEZ anzetteln.
Also dass wir keine GEZ Gebühren mehr bezahlen, solange ein neutraler Beitrag über dieses Thema präsentiert wird.
Da müssten aber ALLE mitmachen, weil wenn nur so 10 Leute das machen, kriegen die uns dran und wir sind dann auch noch Schuld.... Was wir ja nicht wollen, also müssten alle hier mitmachen. O_o

Das wäre so mein Vorschlag, etwas dagegen zu tun.

Die GEZ sollte man so oder so boykottieren. Leider wird nur das gesendet und gedruckt, was die Leute sehen wollen. Und die Leute wollen eben lieber Sündenböcke haben, sich an Gescheiterten ergözen, Opfer und Unglücke sehen, ihren Voyeurismus befriedigen etc etc... Die Bild ist nicht umsonst die meistgekaufte "Zeitung" Deutschlands....

Colditz
25.02.2007, 19:38
http://cod.esgnserver2.de/?w=news&action=detail&id=3754&t=1


Wie mittlerweile alle mitbekommen haben dürften, hat sich in den letzten Tagen nach dem PANORAMA-Bericht http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2007/t_cid-3710940_.html so einiges getan...

Dass wir als Spieler alle nicht gerade gut wegkommen, ist nun auf vielen Community-Seiten, aber auch auf der PANORAMA-Seite http://daserste.ndr.de/de-forum/forum.jspa?forumID=1 und vielen anderen Foren heiß diskutiert und klar festgestellt worden und vielfach sind die betroffenen Menschen der Ansicht, dass hier nicht nur gegen das Gesetz (§186 StGB http://dejure.org/gesetze/StGB/186.html, §187 StGB http://dejure.org/gesetze/StGB/187.html, aber das ist Ansichtssache), sondern auch gegen den Pressekodex und somit gegen die Pflicht des objektiven Journalismus, so wie die Leitlinien der ARD http://www.daserste.de/service/leitlinien/ verstoßen worden ist.

Gegen Verstöße gegen den Pressekodex kann man in Deutschland Beschwerde http://www.presserat.de/Beschwerde-ordnung.beschwerdeordnung.0.html beim Deutschen Presserat in Bonn http://www.presserat.de/ einlegen.

Mögliche Folgen:

1. die öffentliche Rüge (mit Abdruckverpflichtung)
2. die nicht-öffentliche Rüge (auf Abdruck wird verzichtet, z.B. aus Gründen des Opferschutzes
3. die Missbilligung
4. den Hinweis

Andreas aka Pit-Bull von der CoD-Infobase , Patrick aka Tchiboman von Gamer-sind-keine-Verbecher.de und Thomas aka YODA von Opferlamm-Clan.de sowie die Seite ZeigtEuch.de sind zu dem Schluß gekommen, dass es Zeit wird, die Mittel, die uns momentan zur Verfügung stehen zu nutzen.

Wir haben einen Beschwerdebrief an den Deutschen Presserat vorbereitet, in dem wir auf die Verstöße hinweisen. Außerdem haben wir einen Info-Brief an den Programm-Direktor der ARD, Dr. Günter Struve vorbereitet, in dem wir ihn darauf aufmerksam machen und ihn um Änderung dieser Art der Berichterstattung bitten.

Diese Briefe sind noch nicht abgeschickt, da wir uns gerne der Unterstützung der Community, also EURER Unterstützung versichern möchten. ALLERDINGS möchten wir diese Briefe innerhalb der Nächsten zwei bis drei Tage abschicken!

Daher bitten wir euch, Spieler, User, Clans, Admins – auch wenn es ein bisschen mehr zu lesen ist als ein normaler News-Eintrag – lest es sorgfältig durch und postet dann, wenn ihr damit einverstanden seid und euch dahinter stellen könnt.

Wir für unseren Teil sehen die Zeit dafür gekommen zu zeigen, dass wir weder Terroristen noch Kinderschänder, noch Nazis, Verbrecher, Vergewaltiger oder gar Schlimmeres sind. In den nächsten Tagen werden sich noch weitere Dinge tun, über deren Fortschritte wir euch dann unterrichten und für die wir schon jetzt um eure Unterstützung bitten. Helft uns, diese Gemeinschaft zu festigen und auszubauen!

Andreas, Patrick, Thomas & viele, die bereits dahinter stehen.

http://forum.esgnserver2.de/thread.php?threadid=2004


UPDATE:
Dieser Brief wird ebenfalls an den Rundfunkrat des NDR gehen!

An den
Deutschen Presserat
Postfach 7160

53071 Bonn

Titel des Artikels: Morden und Foltern als Freizeitspaß - Killerspiele im Internet
Name und Seite des Publikationsorgans: Das Erste – PANORAMA – NDR http://daserste.ndr.de/panorama
Erscheinungsdatum: 22. und 23. 02. 2007
Ziffer des Pressekodex, auf die Sie Bezug nehmen: Ziffer 1, 2, 7, 8, 9, 11, 12

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchten wir uns über die Art der Berichterstattung des Magazins „PANORAMA“ in dem Bericht „Morden und Foltern als Freizeitspaß - Killerspiele im Internet“ der Reporter S. M. und T. B., verantwortlich für den Schnitt M. K., beschweren.

Betroffen fühlen wir uns, da wir bereits seit Jahren Online-Spiele als unser Hobby betrachten und seit nun mehr als drei Jahren aktiv in der angesprochenen „Call of Duty“-Szene aktiv sind – nicht nur als Spieler, sondern auch als Administratoren mehrerer großer Seiten, die Hilfestellungen, Tipps und Unterstützung zur genannten Spiele-Reihe bereitstellen.

Dieser Beitrag wurde in der PANORAMA-Sendung am 22.02.2007 im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gezeigt und anschließend online auf der Seite der ARD/PANORAMA veröffentlicht:

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2...d-3710940_.html

Anhand der Reaktionen vieler Zuschauer im Forum des Magazins können Sie erkennen, dass wir mit unserer Meinung und Auffassung des Berichtes nicht alleine stehen:

http://daserste.ndr.de/de-forum/thread.j...tart=0&tstart=0

Auch auf die anschließende Stellungnahme der PANORAMA-Redaktion in diesem Forum gibt es Reaktionen die belegen, wie viele Menschen durch diesen Bericht aufgebracht wurden:

http://daserste.ndr.de/de-forum/thread.j...tart=0&tstart=1

Verstöße gegen den Pressekodex liegen unserer Ansicht nach in folgenden Punkten vor:

Ziffer 1 - Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde
Ziffer 2 – Sorgfalt
Ziffer 7 – Trennung von Werbung und Redaktion
Ziffer 8 – Persönlichkeitsrechte
Ziffer 9 – Schutz der Ehre
Ziffer 11 – Sensationsberichterstattung, Jugendschutz
Ziffer 12 – Diskriminierungen

Laut PANORAMA-Redaktion geht es in diesem Beitrag „nicht darum, generell Computerspiele zu verunglimpfen oder ein generelles Verbot zu fordern. Es geht um die politische Verbotsdebatte sog. Killerspiele, die die „Jagd und das Töten von Menschen oder menschähnlichen Avataren in besonders brutaler Form“ zum Inhalt haben.“

Dieses Ziel wurde aber eindeutig nicht angesteuert bzw. erreicht und gegen die oben genannten Punkte verstoßen.

Begründungen und Ziffern, gegen die unserer Meinung nach verstoßen wurden:

Ziffer 1 - Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde

Im Bericht werden einige Aussagen getätigt, die definitiv NICHT der Wahrheit entsprechen und ein vollkommen falsches Bild einer Gruppe von Menschen, die ein gemeinsames Hobby teilen, gezeichnet.
Außerdem fühlen sich viele Menschen dieser Gruppe in ihrer Würde verletzt, da sie durch die Ausdrucksweise mit Nazis und Vergewaltigern auf eine Stufe gesetzt werden. Dass viele Menschen so empfinden, können Sie im Forum von PANORAMA und auf vielen Seiten der betroffenen Gruppe nachlesen. Auf die Punkte, die nicht der Wahrheit entsprechen gehen wir unter Punkt 2 detaillierter ein.

Ziffer 2 – Sorgfalt

Es wurde keine sorgfältige Recherche betrieben und viele Informationen wurden dadurch falsch und unwahr wiedergegeben.

Verschiedene Genres an Spielen wurden miteinander vermischt und auf eine Stufe gestellt. Als Spiel-Titel wird allerdings nur ein einziger genannt – was Menschen, die sich mit so etwas überhaupt nicht auskennen den Eindruck vermitteln kann, dass es hierbei nur um ein einziges Computerspiel geht.
Es wurden Modifikationen von Spielen angesprochen, die im Internet heruntergeladen (teilweise auch wirklich illegal) werden können um Spiele zu verändern.
Es werden ohne Hinweis US-Versionen gezeigt, die in Deutschland ohnehin verboten sind.

Im Fall von Call of Duty 2 wird eine Modifikation dargestellt, die Waffen-SS-Uniformen und Hakenkreuze im Spiel freischaltet. Die gezeigte Seite bietet solche Inhalte an – es ist aber weder eine deutsche Seite, noch ist es eine Seite für das Spiel Call of Duty 2, noch ist es eine Herstellerseite – die gezeigte Modifikation ist für das Spiel Medal of Honor erhältlich und wurde von Privatpersonen erstellt – vergleichen Sie bitte selbst: http://www.planetmedalofhonor.com/hardgore/WSS.htm

Dass es diese Art der Modifikationen für die Spiele-Reihe Call of Duty gibt, streitet niemand ab.
Jedoch wird mit keinster Weise erwähnt, dass diese Modifikationen weder vom Hersteller der Spiele stammt, noch dass sie kaum von deutschen Seiten angeboten werden oder genutzt werden können. Es wird mit keinem Wort darauf hingewiesen, dass solche Modifikationen zum Online-Spielen meist nur genutzt werden können, wenn sie sowohl auf dem besuchten Server als auch auf dem PC des Spielers installiert sind. Weiterhin wird nicht darauf hingewiesen, dass ein Großteil der angesprochenen Szene derartige Modifikationen ablehnt und auf deutschen Servern nicht installiert wird, weil es ein Verstoß gegen das deutsche Gesetz wäre.

Auch gibt es im Spiel keine wählbare Fraktion „Nazis“, sondern es werden die Gruppen „Deutsche, Amerikaner, Russen und Briten“ vorgegeben. Sollte ein Team ein teambasiertes Spiel gewinnen, so erfolgt die Ausgabe in audiovisueller Form „Die Achsen-Mächte gewinnen“ oder „Die Alliierten gewinnen“ – selbst in der US-Version, die in Deutschland nicht erhältlich ist. In der gesamten Spiele-Reihe, Call of Duty, Call of Duty: United Offensive und Call of Duty 2 ist in keinem Online-Modus von „Tommies“ und „Krauts“ die Rede, wie es hier im PANORAMA-Bericht durch einen angeblichen Experten dargestellt wird.

Es wird eine Modifikation für das Spiel GTA (Grand Theft Auto) San Andreas gezeigt, bei welcher behauptet wird, dass es darum ginge, so viele Vergewaltigungen wie möglich zu begehen, um Punkte zu erzielen.
Diese Aussage ist zu 100% falsch.
Es gibt eine Modifikation namens „Hot Coffee“, die in dem Beitrag auch als Grundlage verwendet wurde und den „Verkehr“ zwischen zwei Computer-Modellen zeigt, welcher als „Vergewaltigung“ bezeichnet wird. Diese Modifikation ist allerdings nur mit älteren Versionen des Spieles nutzbar, da die Voraussetzungen für die Nutzung in einer Neuauflage des Spieles entfernt wurden. Außerdem ist sie nicht ohne Aufwand einsetzbar, was ebenfalls nicht erwähnt wird.

Schwerwiegend ist jedoch die Behauptung, das Spielziel sei die Vergewaltigung - die gezeigte Szene kann nur nachgestellt werden, wenn man in dieser Modifikation als Spieler eine „Freundin“ hat, die man durch diverse Aktionen zum „Verkehr“ einstimmen muss – in diesem Fall ist das Ziel dann zwar der „Verkehr“ - allerdings nicht in Form einer Vergewaltigung, sondern einvernehmlich. Es gibt unseres Wissens nach kein Spiel, dass als Spielziel die explizite Vergewaltigung einsetzt, wie es im Bericht jedoch dargestellt wird.

Dass es in dem Spiel GTA (Grand Theft Auto) San Andreas möglich ist, gegen das Gesetz grundsätzlich zu verstoßen, darauf wird aufmerksam gemacht – dass dies aber NCHT das eigentliche Spielziel ist und dass die Konsequenz heißt, Ärger mit den Gesetzeshütern zu bekommen und das Erreichen der eigentlichen Ziele somit erschwert, wenn nicht gar unmöglich wird, wird ebenfalls mit keinem Wort erwähnt – das Spiel wird also auch auf diese Weise komplett falsch dargestellt.

Der komplette Bericht erweckt den Eindruck, dass es weder eine bestehende Altersfreigabe gibt, noch dass es ein verantwortungsbewusstes Handeln der Hersteller gibt und somit also auch kein bestehender Jugendschutz exsistiert. Die gezeigten Spiele unterliegen ALLE der USK-Einstufung „Keine Jugendfreigabe gemäß § 14 JuSchG“, das heisst also im Klartext „AB 18“ - ermittelt und festgelegt von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle, http://www.usk.de/, der sich alle Publisher (Hersteller) solcher PC-Spiele anschließen.

Die Art und Weise, wie die Bilder insgesamt miteinander geschnitten und mit Musik unterlegt sind, sind eine Form der Effekt-Hascherei und lassen eine Meinungsbildung für Zuschauer, die sich mit diesem Thema nicht auskennen gar nicht erst zu. Es wird eine vorgefertigte, einseitige Meinung vorgegeben, die auch noch durch falsche Informationen versucht wird zu belegen.

Ziffer 7 – Trennung von Werbung und Redaktion

In diesem Bericht wird ein Interview mit einem „Experten“ (Herr B. W., Vorstand der Firma PAN AMP AG) gezeigt, der angeblich monatelang in der „Szene“ unterwegs war und sich umgesehen hat. Wenn das der Fall ist, so hätte dieser „Experte“ die unter Punkt 2 genannten Punkte wissen und vor allem richtig darstellen müssen.

Im Bericht wird gezeigt, dass Herr W. Mitarbeiter der Hamburger PAN AMP AG (http://www.panamp.de/) ist – hier ein kleiner Auszug seines Portofolios:

Hardware- und Software-Firewall-Systeme, Positiv-Filter, Ego-Shooter Filter, Content Filtering - - Internet Access Blocking - Internet Filter - Internet Filtering - Internet Filters - Internet Monitor - Internet Monitoring - Internet Monitoring Software - Internet Parental Control - Kopierschutz Systeme - Parental Control - Parental Control Filtering - Parental Control Program - Parental Controls

Somit ist eindeutig ersichtlich, dass ein entsprechendes Verbot nur im Interesse von Herrn W. und seiner Firma liegen kann, was in unseren Augen bereits durch diese Art der Berichterstattung eine Form von Werbung für sein Unternehmen darstellt.

Ziffer 8 – Persönlichkeitsrechte
Ziffer 9 – Schutz der Ehre

Durch die bereits genannten Punkte fühlen sich viele Menschen in ihrem Privatleben und ihrer Intimsphäre verletzt, klar ersichtlich in den beiden Foren-Themen von PANORAMA:

Killerspiele im Internet:
http://daserste.ndr.de/de-forum/thread.j...start=0&tstart=

PANORAMA, Antwort zu den Einträgen im Beitrag „Killerspiele im Internet“:
http://daserste.ndr.de/de-forum/thread.j...tart=0&tstart=1

Durch die falsche Darstellung von Computer-Spielern im Allgemeinen fühlen wir uns außerdem, wie viele tausend weitere Menschen (siehe Foren-Einträge), in unserer Ehre verletzt. Wir sind weder Nazis, noch Vergewaltiger, wie es hier offensichtlich und auch unterschwellig dargestellt und von vielen Menschen verstanden wird.

Ziffer 11 – Sensationsberichterstattung, Jugendschutz

Wie bereits erwähnt, empfinden wir die Art und Weise, wie die Bilder insgesamt miteinander geschnitten und mit Musik unterlegt sind, als eine Form der Effekt-Hascherei, die eine freie Meinungsbildung für Zuschauer, die sich mit diesem Thema nicht auskennen gar nicht erst zu lassen. Es wird eine vorgefertigte, einseitige Meinung vorgegeben, die auch noch durch falsche Informationen versucht wird zu belegen.

Es wird nicht darauf hingewiesen, dass alle gezeigten Spiele keine Jugendfreigabe haben, also nicht unter 18 Jahren freigegeben sind, in Deutschland teilweise indiziert und in dieser Form nicht frei erhältlich sind. Allerdings wurde dieser Beitrag zu einer Uhrzeit gesendet, zu der auch Unterachtzehnjährige definitiv vor dem Fernseher sitzen. Der Beitrag ist jeder Benutzergruppe ohne Anmeldung und Altersverifizierung im Internet frei zugänglich und erhältlich. Somit hat PANORAMA selbst einen Verstoß gegen das derzeit gültige Gesetz zum Jugendschutz und zum Thema Gewaltdarstellung begangen.

Ziffer 12 – Diskriminierungen

Niemand darf wegen seines Geschlechts, einer Behinderung oder seiner Zugehörigkeit zu einer ethnischen, religiösen, sozialen oder nationalen Gruppe diskriminiert werden.

Aufgrund der Masse an Menschen, die dem Hobby „Computer-Spielen“ nachgeht und aufgrund der Anzahl an Menschen, die sich gemeinsam die Zeit mit dem gemeinsamen Spielen auf Online-Servern und dem Kontakt in Foren, so wie auch im realen Leben vertreibt, fühlen wir uns zu einer sehr großen sozialen Gruppe von Menschen zugehörig, die in diesem Bericht der PANORAMA-Reporter in ein schlechtes Licht gerückt, vollkommen falsch dargestellt und diskriminiert wird.

---

Zum Abschluss möchten wir noch darauf hinweisen, dass PANORAMA gegen die ARD-eigenen Leitlinien verstoßen hat:

http://www.daserste.de/service/leitlinien/

Auszüge aus den ARD-Leitlinien:

Auszug aus dem Vorwort:

„ [...] Das Gemeinschaftsprogramm der ARD, Das Erste, sowie die weiteren Gemeinschaftsangebote – PHOENIX, Arte, 3sat, die digitalen Kanäle oder unser Onlineservice – garantieren eine solche seriöse und kompetente Berichterstattung zu allen relevanten Themen der Zeit. [...]“

Auszug aus der Präambel:

„[...] Die Erfüllung ihres Programmauftrags verbindet die ARD mit einem auf Werten wie Menschenwürde,
Toleranz und Minderheitenschutz gründenden Qualitätsanspruch. Besonders in den Kernbereichen
Information, Bildung, Beratung und Kultur zählen journalistische Kriterien wie unabhängige Recherche,
sorgfältige Auswahl, sachkundige Aufbereitung, objektive Darstellung und anschauliche Vermittlung zu den
wesentlichen Erkennungsmerkmalen. [...]“

Auszug aus dem Punkt Hintergrund und Analyse:

„[...] Kritischer, investigativer Journalismus hat einen festen und regelmäßigen Platz im Hauptabendprogramm des Ersten. In Magazinen, Dokumentationen, Reportagen und Features wird die ARD 2007/08 sorgfältig recherchierte Beiträge zum politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und Umwelt-Geschehen zeigen. Die sechs politischen Magazine „Fakt“, „Report München“, „Report Mainz“, „PANORAMA“, „Monitor“ und „Kontraste“ sowie der „Bericht aus Berlin“ und der „Presseclub“ werden auch in den kommenden Jahren für differenzierte und sachkundige Hintergrundinformation und einen vorurteilsfreien und streitfreudigen Meinungsaustausch sorgen. [...]“

Wir bitten Sie hiermit, den Bericht und die Vorgehensweise der PANORAMA-Reporter und –Redaktion und unsere Aufzählungen zu prüfen und gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

Diese Beschwerde ist keine Beschwerde einer Einzelperson, sondern erfolgt im Einvernehmen und im Interesse der betroffenen Besucher der Seiten www.cod-infobase.de, www.opferlamm-clan.de, www.zeigteuch.de, www.gamer-sind-keine-verbrecher.de und vieler ihrer zugehörigen Partner- und Freundesseiten.

Für Ihre Mühe danken wir Ihnen im voraus.

Mit freundlichen Grüßen



i. A. Unterschrift

************

http://forum.esgnserver2.de/thread.php?threadid=2005


An
Herrn Dr. G. S.
Programmdirektor des Ersten Deutschen Fernsehens

Arnulfstr. 42
80335 München

Beschwerde
Über den Beitrag der Sendung „PANORAMA - Morden und Foltern als Freizeitspaß - Killerspiele im Internet
vom 22. und 23. 02. 2007

Sehr geehrter Herr Dr. S.,

hiermit möchten wir Sie davon in Kenntnis setzen, dass wir eine Beschwerde beim Deutschen Presserat in Bonn wegen des oben genannten Beitrages eingereicht haben.

Wir vertreten eine große Interessengemeinschaft von Spielern und Besuchern der Seiten www.cod-infobase.de, www.opferlamm-clan.de, www.zeigteuch.de und www.gamer-sind-keine-verbrecher.de & vieler Partner- und Freundesseiten, die sich durch diesen Bericht Ihrer Reporter S. M. und T. B., verantwortlich für den Schnitt M. K., und darin enthaltene Unwahrheiten diffamiert und diskriminiert fühlen.

Als Programmdirektor eines öffentlich-rechtlichen Senders obliegt Ihnen die Verantwortung für die Einhaltung des Pressekodex in seiner vollen Fassung. Als Programmdirektor ist es unseres Verständnisses nach Ihre Aufgabe dafür zu sorgen, dass Ihre Mitarbeiter den Pressekodex in jeglicher Form einhalten.

Ihre Reporter haben in unseren Augen nicht nur gegen den Pressekodex, sondern auch gegen die ARD-eigenen Leitlinien verstoßen, näheres dazu finden sie im Anhang an unser Anschreiben.

Da die PANORAMA-Redaktion auf ihrer Online-Plattform nur ungenügend auf die Kritik und die Beschwerden von betroffenen Zuschauern reagiert und eine Richtigstellung sowohl in der Sendung als auch auf der Online-Plattform wohl nicht absehbar ist, sehen wir keine andere Möglichkeit, als uns direkt an den Presserat und an Sie selbst zu wenden mit der Bitte einer Richtigstellung in der Sendung so wie um eine Änderung dieser einseitigen Berichterstattung und der Rückkehr zu einem wirklich objektiven und informativen Journalismus.

Anbei erhalten Sie eine Kopie des Schreibens, das wir an den Deutschen Presserat gesendet und in dem wir unseren Standpunkt dargelegt haben.

Für Ihre Zeit und Mühe danken wir Ihnen im voraus.

Mit freundlichen Grüßen



i. A. Unterschrift

Anlage: Beschwerde beim Deutschen Presserat

************

MKDD
25.02.2007, 19:53
Aus irgend einen Grund finden sich solche Berichte aber nur im deutschen Fernsehen.
Heute um 19:00 zeigte der Österreichische Rundfunk im Wissensmagazin "Newton" einen Bericht über das heiß diskutierte Thema "Killerspiele". Jedoch war dieser im gegensatz zum deutschen Pendant sachlich und anderer Meinung. Und es wurde sogar CS gespielt. Zuerst stellte man mittels Computer-Tomographie fest, wie sich Emotionen von menschlichen und virtuellen Menschen auf das menschliche Gehirn auswirken. Das Ergebnis war, dass kein Unterschied zu sehen war.
Danach versuchte sich die Moderatorin an CS. Konnte aber mit den geübten Spielern nicht mithalten, wobei sie sich darauf aber bezog, dass sie nur verloren hat, weil die anderen gezielter gespielt haben als sie. Danach kam ein Interview mit... Ehrlich gesagt weis ich nicht, warum sie mit ihm gesprochen hat. Jedenfalls kamen aus seinen Munde ganz andere Themen als das letzte ARD Thema. Nämlich das es bei CS um Teamwork, Perfektionismus und Genauigkeit beim Spielen geht und nicht wer die meisten abgeschossen hat. Irgendwo dazwischen noch ein Interview, dass Computerspiele nur Auslöser und nicht Urheber solcher Gewalttaten wie in Emsdetten.
Die letzten Sätze waren in etwa wie:
"Ein Verbot, wie es in Deutschland diskutiert wird, ist nicht sinnvoll, jedoch durch immer weitere Amokläufe kommt es immer wieder ins Rollen und heiß diskutiert.

Gamma Zero
25.02.2007, 20:14
Diese Debatte -die eigentlich keine ist- ist typisch deutsch. Im Ausland wird man schon ausgelacht, weil deutsche Spieler in den DEUTSCHEN Medien dargestellt werden als könnten Sie Realität und Spiel nicht unterscheiden. Wie ich kürzlich gelesen habe ist Deutschland in Sachen Demokratie Schlußlicht. In anderen europ. Ländern kann das Volk sehr viel mehr die Politik mitbestimmen, dort wird die Demokratie faktisch gelebt, bei uns wird einem eine Pseudo-Demokratie vorgeschaukelt da die Medien immer mehr ein exekutives Meinungsbildungs-Organ der Politik werden.
Die Schweiz z.B. praktiziert mit Erfolg die Bürgerbeteiligung in vielen Bereichen. Direkte Demokratie ist das Schlagwort. Hier können sich die Bürger mittels Initiativen und Referenden unmittelbar politisch beteiligen. Die Politiker sind gezwungen auf deren Wünsche einzugehen.
Eine "Hexenjagd" auf Gruppen die sich ein Hobby teilen und sich für ein soziales -und für die Gesellschaft durchaus sehr fruchtbares - Miteinander in verschiedenen Netzwerken engagieren gibt es nur hier!

trip
25.02.2007, 21:04
War die Redaktion jemals in Süd-Korea ? :lol: :lol: :lol:

Mal sehen wie es denen dort geht ;)

Gamma Zero
26.02.2007, 20:18
Die Diffamierende Berichterstattung und die geplanten rechtl. Schritte der CoD-Spieler, sind nun auch Heise.de eine News-Meldung und einen Beitrag in der Wochenschau wert.
Lesenswert. ;)

TheExorzist
27.02.2007, 15:50
Hab grad was gefunden. Ist mit Abstand der beste Kommentar den ich zu der Thematik gelesen habe. Beachtet: Er wurde aus dem ARD-Forum gelöscht!

-----------------------------------------------------------------

Killerspiele töten...
...keine Lebewesen, aber offensichtlich die Gehirnzellen mancher Selbstdarsteller ohne Laptop, aber mit Lederhosen. Denn wie sonst ist es zu erklären, dass ausgerechnet ein Realitätszerstoiber in seiner Funktion als Ehrenleutnant der Gebirgsschützen forderte, die Altersgrenze für den Waffengebrauch in Schützenvereinen auf 10 Jahre zu senken, da der Umgang mit Waffen und Munition den Charakter der Kinder und Jugendlichen angeblich stärkt, und aus demselben Mund die Forderung nach einem „Killerspiel“-Verbot entfleucht: „Das sind unverantwortliche und indiskutable Machwerke, die in unserer Gesellschaft keinen Platz haben dürfen.“

Ich weiss ja nicht wovor ich mehr Angst haben sollte, vor einem Zehnjährigen mit einer scharfen Waffe oder vor einem Jugendlichen der geschnittene deutsche Videospiele mit Gewaltinhalt gespielt hat. Schließlich leben wir in einer Zeit in der Filme, in denen detailliert gezeigt wird wie ein Kannibale genüsslich das Gehirn eines noch lebenden Menschen auslöffelt und frisst, mit Preisen überschüttet und zum Kulturgut erhoben wird. Es ist ein Irrglaube zu meinen, dass wir unseren Nachwuchs vor der bösen Welt abschotten können, sie darauf vorzubereiten um mit Gewalt und den Herausforderungen des Lebens umgehen zu können ist sicher der bessere Weg, statt dumm glucksend irgendwelche Verbote zu fordern.

Natürlich ist es leicht nach einem Amoklauf auf die „Killerspiele“ zu zeigen, denn schon alleine diese Wortschöpfung ist so negativ belastet, dass selbst dem Unerfahrenstem klar ist, ein „Killerspiel“ macht Killer. Schließlich hat man ja schon was davon gehört, dass es sich bei diesen Programmen um regelrechte Tötungssimulatoren handelt, welche sogar von der amerikanischen Armee zum Training eingesetzt werden. Den zweiten Teil dieser Wahrheit, nämlich, dass die US-Armee mit dem Versuch scheiterte und das die meisten deutschen Amokläufer überhaupt keine „Killerspiele“ brauchten um den Umgang mit der Waffe zu lernen, weil sie das nämlich in den Schützenvereinen gelernt haben, verschweigt man geflissentlich.

Dabei ist natürlich ganz klar, dass solche Politiker mit derart unqualifizierten Aussagen nur eins erreichen wollen, nämlich von den realen Problemen abzulenken, derer sie nicht Herr werden. In diesem Zusammenhang besonders wichtig und tragisch ist, dass sich niemand zu hinterfragen traut weshalb unsere Schulen, zumindest einige davon, Amokläufer zu züchten scheinen. Dabei schiebt man sich auch gerne mal den schwarzen Peter gegenseitig zu. Die Lehrer werfen den Eltern vor sich nur noch um Klamotten und Nahrung für ihre Schützlinge zu kümmern, sie aber nicht mehr zu erziehen, und die Eltern geben das Kompliment gerne zurück und behaupten die Lehrer würden sich nur für ihren Lehrplan interessieren, aber nicht die Schüler. Ein Quäntchen Wahrheit steckt wohl in beiden Aussagen.

Doch auch damit ist nicht auf den Punkt gebracht was unsere Regierenden wirklich wollen. So dumm können sie nicht sein, dass sie selbst glauben was sie unisono absondern. Was wirklich dahinter steckt beginnt sich bereits jetzt abzuzeichnen: Die kriminalisierte Videospielgemeinde kann das ewige Wiederholen der gleichen, unsachlichen und schlicht falschen Aussagen nicht mehr hören, wendet sich immer mehr von der Politik und den Medien ab und verbleibt in der Hoffnung, dass es so schlimm nicht werden kann, schließlich muss es unter den Gesetzgebern ja auch noch Leute mit Hirn und Verstand geben, die erkennen, das Videospiele für keinen einzigen Amoklauf verantwortlich waren und sind. Und vielleicht gibt es unter diesen Leuten auch jemanden der sich den Finger auf die klaffende Wunde der Schützen- und Schießsportvereine legen traut. Denn wenn es wahr ist, dass die Gewaltbereitschaft unter unseren Jugendlichen tatsächlich zunimmt, dann sollte man sich Gedanken machen ob es sinnvoll ist Mitgliedern die Mitnahme von scharfen Waffen zu gestatten. Dabei wollen wir nicht mal soweit gehen und fragen was eine Pumpgun in einem Polizeisportverein verloren hat und welchen Sport man mit einer solchen Waffe ausübt, die nur geschaffen wurde um Menschenmassen auf Abstand zu halten. Viel interessanter zu erfahren wäre, weshalb es die lokalen Behörden in Erfurt unterlassen haben die Waffe einzuziehen, wo sie doch über deren Verbleib informiert gewesen sind. Darf man hier etwa eine gewisse Macht der Waffenlobby in Deutschland unterstellen? Dabei sehen Autoren wie Freerk Huisken die Ursache für amoklaufende Jugendliche im Schulsystem begründet. So ist der Autor der Meinung, dass es sich beim Amoklauf von Erfurt um ein „aus dem Ruder gelaufenes – Produkt schulischer Selektions- und Lernerfolge“ handelte.

Also sind es doch die Schulen die Amokläufer produzieren? Darf man es sich so einfach machen? Natürlich nicht. Kinder und Jugendliche sind das Produkt ihrer Umwelt, niemand kommt böse auf die Welt oder wird mit dem Vorsatz geboren jung als Märtyrer zu sterben. Es muss schon viel im kommenden Leben eines Menschen passieren, dass er den eigenen Tod in Kauf nimmt, nur um einmal einen Augenblick des Triumphs zu erleben, einmal nicht der Schwache und Unterlegene zu sein, sondern auf der „starken Seite“ zu stehen um anderen das anzutun was einem selbst ein Leben lang angetan wurde. Und das ist sicher kein Videospiel alleine, dies stellt nur noch einen Baustein in einer ganzen Reihe von Katastrophen dar. Und genau deswegen sind die Aussagen gewisser Politiker und Meinungsmacher so brandgefährlich, weil sie den Blick auf die wahren Umstände verhindern und die Bevölkerung tatsächlich glauben machen, dass mit einem Verbot von „Killerspielen“ all unsere Probleme mit dem Nachwuchs behoben sind und es keinen Amoklauf mehr geben wird.

Man muss kein Prophet sein um zu erkennen, dass Emsdetten nicht der letzte Vorfall gewesen sein wird. Denn sind wir doch mal ehrlich: Wir leben in einer Ellbogengesellschaft. Nur wer skrupellos im Berufsleben agiert kommt wirklich weiter, wofür einem auch noch Respekt gezollt wird. Wir erleben augenblicklich einen Werteverfall sondergleichen, das einzelne Individuum zählt nichts mehr, Kinderreichtum wird geächtet und die Mehrheit der Beschäftigten in Deutschland bangen täglich um ihren Arbeitsplatz, ihre Zukunft. Und genau unter diesen Umständen erwarten wir von den jungen Menschen, dass sie Menschlichkeit und Moral leben, wo sie doch tagtäglich – auch am eigenen Leib – erfahren wie nutzlos diese Werte sind?

All das ist den Verantwortlichen sehr wohl bewusst, doch instrumentalisieren sie diese Umstände um – in bester Ellbogenmanier – ihre Interessen durchzusetzen. Und gewisse Medien, allen voran das Fernsehen und gewisse Printmedien, greifen die Argumente gerne auf, hoffen sie doch, so die Menschen wieder vom Computer und der Konsole weg zu bekommen, damit sie endlich wieder mehr in die Röhre glotzen und wieder mehr Zeitschriften abonnieren. Dabei wird geflissentlich unterlassen zu fragen wie es vereinbar ist, dass man zum Schutz der Kinder & Jugendlichen in unserem Land Erwachsenen gewisse Dinge vorenthalten will.

Das geht soweit, dass man sogar Gotcha und Paintball verbieten will, quasi das Cowboy und Indianerspiel der Neuzeit. Wohlgemerkt: Diese Forderung kommt aus demselben Lager das echte Waffen schon für Zehnjährige zugänglich machen will. Dieser Umstand alleine zeigt doch schon, dass hier Lobbyisten am Werk sind, die ihre Pfründe sichern wollen, aber dabei ganz sicher nicht den Schutz von Kindern und Jugendlichen im Sinn haben. Denn es sind genau diese Leute welche die Lehrmittel kürzen und unsere Erziehungsstätten schwächen.


Doch kommen wir endlich auf den Punkt: Am 1.11.99 tötet der 16 jährige Martin Peyerl vier und verletzt sechs Menschen in Bad Reichenhall. Den Umgang mir der scharfen Waffe hat er von seinem Vater im Wald gelernt, welcher Mitglied in zwei Sportschützenvereinen war. Er besaß mehr Waffen als er laut Gesetz besitzen hätte dürfen. Am 16.3.00 tötet der ebenfalls 16 Jahre alte Michael F. in Brannenburg seinen Internatsleiter und jagt sich dann selbst eine Kugel durch den Kopf. Die Waffen kamen ebenfalls von seinem Vater der wiederum drei Schützenvereinen angehörte. Auch er besaß mehr Waffen als gesetzlich zugelassen. Im Februar 2002 tötet der 22 jährige Adam Labus den Direktor seiner Schule und zwei weitere Menschen. Angeblich stammten seine Waffen aus „illegalen Quellen“, weswegen sich der Ehrenleutnant der Gebirgsschützen Dr. Stoiber zu der Aussage hingerissen fühlte, „dass dieses schreckliche Ereignis nicht dazu geeignet sei, die große Zahl der legalen Waffenbesitzer ins Zwielicht zu setzen.“ Am 26.04.02 tötet Robert Steinhäuser 13 Lehrer und zwei Schüler, woraufhin er sich angeblich selbst richtete. Sein Waffenarsenal, inklusive der Pumpgun, stammten aus dem Erfurter Polizeisportverein und dem Schützenverein Domblick e.V., wo er auch den Umgang mit diesen erlernte. Am 20.11.06 versucht Sebastian B. an der Geschwister-Scholl-Schule in Emsdetten einen Amoklauf, verletzt fünf Menschen schwer und kommt dabei um. Er benutzte antike Kurzwaffen und selbstgebaute Rohrbomben.

All diesen Tätern ist eines gemein, sie haben den Umgang mit der scharfen Waffe ausgiebig gelernt und sie haben aus Rache gehandelt. Rache aber ist keine Geisteskrankheit sondern der letzte Akt einer langen Ursachenkette. Und genau darum geht es, die Ursachen zu erkennen und den Jugendlichen keinen Zugang zu scharfen Waffen zu gewähren. Denn es genügt vollauf, dass man mit 18 Jahren zur Landesverteidigung den Umgang mit der Waffe gelehrt bekommt. Aber in Kinder- und Jugendhände gehören keine Waffen, erst recht nicht in diesen Zeiten, die sich so schnell auch nicht ändern werden. Ein Verbot von Video- und Computerspielen aber wird uns also vor keinem Amokläufer schützen.

Es grüßt sie ein beigeisterter Killerspieler,
Peter Grubmair

Phytagoras
27.02.2007, 15:55
@TheExorzist

Danke für den Artikel.
Stimm ich in allen Punkten zu!

Tyrant_Onion
27.02.2007, 16:02
Genialer Beitrag, es ist echt zum kotzen, dass er dann gelöscht wurde.
Man sollte ihn an jeder Parteizentrale und Fehrnsehanstalt, die in diese Sache verwickelt sind, an die Eingangstüre heften wie damals Martin Luther. :neutral:

DarkneSSS77
27.02.2007, 16:08
Wirklich genial! da waren infos drin die ich noch garnicht kannte!

Naked_Snake100
27.02.2007, 16:13
Jup, echt genialer Beitrag.

Hab ihn ja schon vor einiger Zeit auf gamezone gelesen und ich stimme 100%ig zu! Das was einige Politiker bzw. Sender mit uns, den Videospielern machen übersteigt wirklich langsam jegliche Toleranzgrenze... der Bericht auf Panorama war mal wieder ein schönes Beispiel für Volkshetze, Tatsachenverfälschung und Verleumdung... das man solch einen schlecht recherchierten Artikel überhaupt durchlässt :shakehead:

Und das der Beitrag gelöscht wurde, spricht mal wieder für sich... auch die Stellungnahem von Panorama war zwar schön und gut, aber sie versuchten einfach nur den Beitrag in ein "objektives" Licht zu rücken... und objektiv war er nunmal nicht... schon allein wenn man bedenkt, wie die Aussagen der befragten Call of Duty Spieler aus dem Zusammenhang gerissen wurden... hauptsache es passt und hilft uns Videospieler (ah nein falsch, Killerspieler nennt man ja diese Randgruppe, schon allein der Name... ) weiter schlecht zu machen und als "Psychopathen" hinzustellen...

Das Schlimmste ist ja, viele glauben diesen Berichten, da sie es nicht besser wissen und sich eben nicht fürs Gaming interessieren... und auch denken, ARD/ZDF/Dritte Berichte seien objektiv...

Schlimm was hier derzeit in Deutschland abgeht - komisch, das viele andere Länder Videospiele und ja, auch sog. "Killerspiele" ohne Murren akzeptieren, in Japan geht das sogar einige Schritte weiter. Wir haben nun schon den härtesten Jugendschutz (in diesem Fall)... was will man denn noch? :shakehead:

Leon
27.02.2007, 17:53
Deutschland auf Talfahrt...

Taddl
27.02.2007, 18:13
Den Forumspost, den Exo hier reingestellt hat, gibt es auch HIER (http://www.gamezone.de/kolumne_detail.asp?kid=60) als Kolumne (Peter Grubmair ist der Chefredakteur der Gamezone). Sind ein paar interessante Links dabei...

Ansonsten kann ich diesem Bericht nur vorbehaltlos zustimmen. :neutral:

shadowman
27.02.2007, 18:22
grandioser text, wirklich!

Moggy
27.02.2007, 18:27
Das Stoiber im Schützenverein ist und sich dort engagiert und Killerspiele verbieten will ist die Höhe.

wsippel
07.03.2007, 02:38
Die Stellungnahme von Peter Grubmair passt mir nun auch nicht, man reicht den schwarzen Peter weiter, an die falsche Adresse, und argumentiert dabei zwar sachlicher, aber ebenfalls polemisch und gestützt durch falsche Behauptungen. So sind auch Vorderschaftrepetierer entgegen seiner Behauptung tatsächlich für sportliche Disziplinen (zB Wurfscheibe, BDMP RF 1 und RF 2) zugelassen. Ich kann mir nach dieser Stellungnahme also quasi aussuchen, ob ich als "Killerspieler" oder als Sportschütze angepinkelt werden möchte... :neutral:



Das Stoiber im Schützenverein ist und sich dort engagiert und Killerspiele verbieten will ist die Höhe.
Allerdings wird nur ein winziger Bruchteil der Straftaten in Deutschland, in denen Schusswaffen eingesetzt werden, mit legalen Waffen verübt, und in diesen wenigen Fällen sind die Tatwerkzeuge zudem noch meist Dienstwaffen (Polizei, Zoll, Militär). Legale Waffen aus Schießsportvereinen werden so gut wie nie für Straftaten verwendet. Die Waffen von Robert Steinhäuser beispielsweise waren ebenfalls illegal, auch wenn er sie legal erworben hat - er hätte aber vom Ordnungsamt keinen Eintrag bekommen dürfen, da keines der Kaliber von seinem Schützenverein geschossen wurde. Ich sehe in Schießsportvereinen, und in der Tatsache, dass Minderjährige dort diesem Sport nachgehen können, absolut kein Problem. Im Gegenteil, ausgebildete Schützen gehen üblicherweise vorsichtiger und verantwortungsbewusster mit Schusswaffen um, da sie sich der Gefahren und der Wirkung bewusst sind.

GoTchA
29.11.2007, 22:33
Killerspiele im TV: Ein 21-Jähriger zeigt ARD und ZDF, wie man sachlich berichtet



http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/409151/1/1#texttitel

http://www.youtube.com/watch?v=R9JRm3iQQak&eurl=http://www.mag64.de/index.php?page=news/news&server=2&ext=3

tastepolice
30.11.2007, 02:37
Ganz Grosse Klasse !!!!

So, Ihr Lieben Verantwortlichen Bei Ard Und Zdf, Wie Wärs Mit Einer
Stellungnahme :scan:

GoTchA
30.11.2007, 21:51
Ganz Grosse Klasse !!!!

So, Ihr Lieben Verantwortlichen Bei Ard Und Zdf, Wie Wärs Mit Einer
Stellungnahme :scan:

Ja, fand das auch klasse, dass der sich die Mühen gegeben hat und die Lächerlichkeit der Berichterstattung von ARD, ZDF und WDR mal angesprochen hat in einem für jeden nachvollziehbaren Video :-)

Jarel
30.11.2007, 22:20
Super gemacht!!
Da sieht man mal wie in den Medien gegen Gamer gehetzt wird, und jemand der keine Ahnung von dem Thema hat glaubt diesen Unfug auch noch.
Und dafür bezahle ich Gebühren :evil:

tastepolice
01.12.2007, 01:16
Und dafür bezahle ich Gebühren :evil:

das ist das aller schlimmste dabei :x