Einloggen

Du bist noch nicht bei consolewars registriert? Dann erstelle
jetzt ein Benutzerkonto!

CONSOLEWARS @E3 2017 - III: FORTSETZUNG FOLGT 2018!

STOP - sie verlassen die Zone der Vernunft und Wortarmut an dieser Stelle und werden auf der folgenden Seite von einer grausamen Wall of Text und, noch gnadenloser mobiles Datenvolumen vernichtenden, Bildermasse erschlagen! Wer aber trotzdem voranschreitet, kann - neben dem Genuss des furiosen und fulminanten Finales unserer E3-Feedback-Frilogie - auch blingende und avataristische Preise gewinnen!!elf Come on - enter the Gecko..

Donnerstag, 13. Juli 2017 um 16:54 von Sanlei

Sind wir schon live?...

"Soll das ein Intro für das Finale eines E3 Features darstellen?
Kein Intro ist schließlich auch ein Intro oder so."


Hallo?! Funktioniert der Ton?!

Wie dem auch sei... Schon einen Monat ist eines der größten Spieleevents des Jahres vorbei. Dabei hatten wir in CONSOLEWARS @E3 2017 - I: RESULTIERENDE BINGOS! eure Bingoscheine ausgewertet, sowie unsere Meinungen zu allen Pressekonferenzen bis auf eine ausführlich in CONSOLEWARS @E3 2017 - II: KOMMENTARGENERIERTE KONZEPTION! präsentiert. Daneben gab es noch ausführliche Anspieleindrücke vom Post E3 Nintendo Event.

Was bleibt denn da noch übrig, um diese etwas andere Trilogie eines Features abzuschließen? Zum einen mussten wir gewisse Meinungen separat behandeln, da das Ganze doch etwas unkonventiell ist.

"Stay fresh. Dont get cooked, stay off the hook."


Der Fokus liegt hier weniger auf der diesjährigen E3 oder deren Teilnehmer, sondern eine Ebene höher. Was erwarten wir uns eigentlich von solchen Events oder Präsentationen? Eine geballte Ladung voller Material zu neuen Spielen? Oder wollen wir schlicht gute Unterhaltung, während wir dieses Material zu sehen bekommen?

In diesem Punkt wird sich wohl die Spielecommunity nie einig werden, weshalb alle Teilnehmer der E3 uns in irgendeiner Form enttäuschen können. Schon in unseren Einzelmeinungen konntet ihr das ganz gut rauslesen, wie stark Meinungen voneinander abweichen können.

Ein gutes Beispiel ist der Metroid Prime 4 Teaser auf der E3, viele freuen sich darüber, aber gleichzeitig haben einige die Befürchtung, dass es schlicht noch länger hin ist und würden wenigstens ein bisschen gerendertes Material vorziehen.

Diskrepanz zwischen Erwartungen und Realität...



"Sieht sehr lecker aus! @Retro Studios
Aber wann bekommen wir was vom Prime-Steak ab?"

Eine verständliche Kontroverse, da Andere für ähnlich vorschnelle Ankündigungen kritisiert werden. Nicht umsonst haben wir das lang angekündigte FFVII Remake und andere schon länger bekannte Projekte vermisst. Oder fragen wir uns immer noch, ob Retro Studios neben Grillparties uns auch demnächst ihr neuestes Werk vorstellen?

Es gibt unserer Ansicht nach kein Optimum für solche Ankündigungen. Wir mögen keine verfrühten Ankündigungen, die wir dann wahrscheinlich bei der nächsten E3 wieder vermissen werden... Siehe Beyond Good & Evil 2, kaum zu glauben, dass da schon 8 E3's seit dem ersten Teaser dazwischen liegen.

"Wir wussten nicht, ob wir das wirklich wollten.
Aber wir wissen nun, dass wir mehr davon wollen."

Gleichzeitig freuen wir uns aber natürlich, wenn wir überhaupt Lebenszeichen von Projekten sehen, die an sich in mehreren Punkten den Beteiligten Kopfschmerzen bereiten. Schließlich sind es große und gleichzeitig riskante Projekte und nicht immer stimmen die Erwartungen der Fans mit den Visionen der Entwickler überein. Aber auch hier stellt sich die Frage, will man Fanservice der für die Entwickler eher eine ungeliebte Herausforderung darstellt oder lieber eine neue Richtung, hinter der die Entwickler stehen? Im Falle von Breath of the Wild hat sich wohl eher letzteres gut bewährt.

"Besser zu früh, selbst wenn der Entwickler
davon nichts weiß, als zu spät?
EARLIEST ACCESS sei Dank."

Natürlich schließen sich Fanservice und Visionen nicht aus und korrelieren, genauso müssen direkte Sequels, die für Außenstehende wohl gerne als Mappacks angesehen werden, nicht schlechter sein sondern können die vorherige Erfahrung anreichern. Selbst wenn wir gegen sowas wie Early Access allergisch sind, auch hier muss das nicht immer was schlechtes sein.

Zumindest sollten die Entwickler selbst wissen, wann der Zeitpunkt für eine Ankündigung sinnvoll erscheint und in wie weit man die Community involviert.

Aber genug Ausschweife vom eigentlichen Thema, schließlich geht es hier nicht um die Kontroversen zwischen den Erwartungen und Erfüllungen der Entwicklervisionen, auch wenn sie mit der E3 korrelieren. Schlicht, da viele Neuankündigungen weiterhin trotz sinkender Relevanz hier stattfinden.

Damit wenden wir uns nun der Thematik dieses Features zu...

Zeit für eine weitere Unterbrechung mit Ganon?!


Auch Features müssen sich nicht immer an einem roten Faden orientieren, wenn wir schon Tanzeinlagen, Piano Stücke und Porsches auf Pressekonferenzen als Auflockerung erhalten. Warum nicht auch hier, solang es sich irgendwie in das Gesamtbild einfügt? Insofern werfen wir einen Blick auf Ganon's Meinungen zur E3:


"Giant Enemy Crab.
Wir finden keinen Schwachpunkt :c"


Vorwort:

Weihnachten, Jom Kippur, Eid al-Adha, Geburtstag, Ostern, Valentinstag, Champions Leage, Super Bowl.....alles gleichzeitig, in 48 mit Ankündigungen, Megatons, Hypetrailern und Giant Enemy Crabs vollgepackten Stunden säuberlich präsentiert und nach Möglichkeit voller Spaß, Spannung und [STRIKE]Schokolade [/STRIKE] Bananen. Diesen Stellenwert und diese Erwartungshaltung nahm die Mega-Hyper-Gaming-Messe E3 über Jahre hinweg für Spieler ein und an diesen Maßstäben wird das wilde Konferenz-Treiben auch immer gemessen, egal ob man von Topjahren wie 2004, 2010 und 2013 spricht oder mehr die legendären Grausamkeiten von 2006, 2008 oder 2012 im Hinterkopf behält. Wie hat sich - angesichts dieser flimmernden Vorgeschichte zwischen Wonderbook, Project Milo und WiiMusic - nun die E3 2017 in meinen augapfellosen Gedankenhöhlen geschlagen?

Top: Beyond Good and Evil 2 wurde vorgestellt - Kommentar erübrigt sich.

Top: Hurra, die E3-Konferenzen gehen nun über 4 Tage hinweg. Da wird das gemeinsame Schauen in der Runde freundlicher Mitzocker und zynischer Mitlästerer als halbes Ritual gleich doppelt so schön und präsentiert über eine halbe Woche lang die neuesten Innovationen und Pay4Win-DLC-Pferderüstungen in Ultra-Unique-4k - so kann Gaming!


Flop: Yikes - die E3-Konferenzen sind nun verwässert auf 4 Tage aufgeteilt
, was - sofern man sich keine Panne, keinen Grafikfehler und keinen 500€-Flop entgehen lassen will - die private Lebensplanung gleich doppelt so schwierig macht wie zuvor und dazu auch noch die hypothetische Möglichkeit eröffnet, dass Retorten-Sparlizenz-Entwickler wie EA ("Early Access") möglicherweise an einzelnen Tagen das einzig vorhandene Angebot stellen. Pixelsport ist Mord.


"I witnessed the most exclusive console ever."

Top: Das in-House entwickelte Microsoft-First-Party-Lineup - übersichtlich, leicht zu merken, kompakt, setzt auf Bewährtes, man weiß woran man ist und der Hater von Welt muss nicht lange grübeln, im Falle eventueller Listwars. Hier denkt der Hersteller noch an die Hardcore-Fans und hat entsprechend auch seine Angebotspalette auf den allerhärtesten Kern optimiert und dadurch noch einer Vielzahl von fleißigen Indie-Entwicklern die Chance gegeben sich, ohne störende Kommerz-CGI-Ablenkungstrailer, auf der ganz großen Bühne präsentieren zu können, um entweder halb, zu drei-Achteln oder von Frühherbst bis Spätwinter in Südafrika "exklusive" Titel anpreisen zu können. Hier ist echt für jeden Zweitkonsolenbesitzer etwas dabei.


"Nicht ganz so extreeeme dieses Jahr.
Aber dafür 'Exbox Vonn Ex Exklusif'-extrem"


Flop: Konami, Square-Enix und PC-Gaming im Allgemeinen haben allen verfügbaren Informationsquellen nach auch dieses Jahr keine Konferenz abgehalten und keinerlei bleibenden Eindruck hinterlassen. Da es dazu daher nichts zu sagen gegeben hat, werde ich dazu nichts sagen.

Top: Linguistik hoch im Kurs - nie zuvor konnte man bei einem Medienevent dieser Art mit soviel Nachdruck bewundern, wie ein halbes Dutzend internationale Entwickler ihre Englischskills beim Versuch "Exbox Vonn Ex Exklusif" auszusprechen unter Beweis stellten. Logopädie für die Welt!



"Das Publikum war aber genauso begeistert <3."

Flop: Die "Devolver"-Pre-Post-Präteritum-Vorstellung. Einerseits...ein mehr als gelungener Versuch, die Konami-Pk 2010 zu parodieren und die sinnvollste Verwendung in 30 Staaten verbotetener Substanzen die mir gamingtechnisch seit Killer7 bekannt war. Andererseits: Seit der Ausstrahlung kichert unser Haupt-CW-Administrator nur noch komisch vor sich hin und murmelt Unverständliches über farbverwirrte Amphibien - so etwas kann ich moralisch nicht unterstützen, nicht mal bei verwunschenen Prinzessinnen.

Top: Sony und der grüne Daumen. Bisher dachte ich, der ungeschlagene Meister von Videospielökologie müsste in jedem Fall EA ("Einigermaßen Adäquat") sein aber da wurde ich dieses Jahr, vom Verkaufszahlenkaiser, Branchenstreber und seit der E3 2013 als brutalen Sadisten bekannten Markt-Gröfaz, Sony, hart überrascht. Nicht nur das schon letztes Jahr gut etablierte und ins allgemeine Zockergedächtnis eingegangene Titel (Release zwischen 2018 und 2025) fairerweise erneut einen würdigen Auftritt bekommen haben und wie alte Freunde zu uns zurückgekehrt sind, haben die gütigen Freudenspender aus Tokyo das neue Konzept des Standalone-DLCs perfektioniert, um die überschüssig vorhandene PK-Zeit eher mit witzigen Spin-Off-Stories zu bereits erschienenen Games zu füllen als unnötig Vorfreude auf Nischenprojekte wie TLOU2 zu lenken, mit denen nun wirklich keiner gerechnet hat.

Und anstelle das Prestige-QTE-Projekt Spiderman an die internen Open-World-Kenner/Könner von "Sucker Punch" zu geben, lagern die Samariter den sicheren Verkaufszahlenhit als ....Auffangnetz...an Insomniac aus, die eben erst gemerkt hatten, dass mit großer Freiheit auch große Verantwortung kommt. Umweltfreundlich, sozial auf die kleinen Entwickler schauend und - um die Europäer von Schlafmängeln abzuhalten - auch noch als Vorsteller völlig überraschungsfrei. Sony ist der Sieger der Herzen 2017!


"Sie zauberte uns immer ein Lächeln.
Wir und insbesondere needcoffee hoffen
sie 2018 wieder auf der Ubisoft Bühne zu sehen."


Flop: Ohne Aisha Tyler.....
wirkt die Ubisoft-Pressekonferenz endlich richtig wie das steril perfektionierte Gemisch......... aus minutiös durchgeplanten Pseudogags, radikal erzwungenen Showelementen und einer zwar 1000 mal abgeschmeckten aber doch künstlich abgepackten Spieleformel, die sich kaum noch traut jemals für sich selbst zu sprechen, ohne durch Multiplayer-Zwang-Permaelemente nicht das Risiko des eigenen Scheiterns bzgl. der Erreichung von Spielspaß immerzu an das soziale Umfeld der Käufer auszulagern .......welches sie immer schon war.

Top: Und trotzdem gewinnt Ubi wohl für den hypothetischen Durchschnittsgamer zum xten Mal in Folge den Wettbewerb um die beste E3-Konferenz, da sie einfach jedes Jahr liefern, jedesmal nen ganzen Stapel neuer, unterschiedlicher IPs aus verschiedenen Genrebereichen in petto haben und wohl wirklich keiner "Mario X-Com-Edition" auf dem Bingozettel hatte. Aber keine Sorge - bis nächstes Jahr kümmert sich Vivendi schon darum, die unnötigen Risken und Personalreserven zu optimieren! Dann werden die Credits auch wieder kürzer.


"Wobei needcoffee wohl eher Bebe Rexha mit uns
nächstes Jahr bei Ubisoft wiedersehen mag <3."

Top: Nintendo, die Meister des digitalen Vorspiel(en)s. Kommt ein Remake eines Gameboy-Spiels, ein informationsloses Sammelmonstergame und ein Deckblatt mit einer Zahl in eine Bar.....ok, manche Gags sind noch älter als Kimishima. Monolith kann immer noch keine vernünftigen Gesichter designen, Kirby als Prinzip hat sich seit bald 2 Jahrzehnten nicht verändert, das neue Yoshi-Projekt lebt scheinbar von einem Gimmick, die "Heroes"-Games sind aus Prinzip alle gleich und......Zelda hat nun nen Bezahl-Hard-Mode und nen Haufen neuer Amiibos.

Warum hat dieses kunterbunt-farbenfrohe Gemisch an formvollendeter Unfertigkeit trotzdem nen guten Eindruck hinterlassen? Weil Middle-sized Nin den zutatenreichen Überraschungs-"Gumbo" mal eben, ohne Leaks, in 25 Minuten rausgehauen hat, man bei diesen Verrückten sowieso nie etwas erwartet, die anderen bei Täglich-grüßt-das-Murmeltier gefangen sind und Mario - von dem man sich diekt ein Bild machen konnte - einfach nach verflucht viel Spaß ausschaut. Es wird vorgespielt und man stellt sich vor, wie es sich wohl spielt. Ein Zocker-Innuendo, der alles verspricht, während er dir das Geld aus der Tasche saugt und dich ohne Thirds in Vegas zurück lässt.

Flop: Beyond Good and Evil 2 wurde vorgestellt - Kommentar erübrigt sich.

... Okay, jetzt kennen wir auch Ganon's Meinungen zur E3. Vielen Dank an dieser Stelle zur Unterstützung, aber sicher wäre es nun geschickt uns mit der Quintessenz dieses Features auseinanderzusetzen?!

Schön wärs?! Eine weitere Zwischeneinlage vom Autor persönlich?!


Nunja, auch der Autor darf eigene Meinungen haben und das Feature kann sehr wohl auch sehr subjektiv sein. Insofern warum nicht? Gerade da wir uns langsam vielleicht Richtung Ende begeben...

Persönliche Präambel:


"Vor 13 Jahren? Ah der andere legendäre Miyamoto Auftritt."

Seit 13 Jahren verfolge ich intensiv alle (relevanten) E3 Pressekonferenzen, gerade wg. meinem später folgenden Floppunkt der mangelnden Relevanz und da ich mich mehr als Casual Gamer mit einer Tendenz hinsichtlich JRPGs und Nintendo ansehe, hält sich meine Erwartungshaltung an die Events ohnehin stark in Grenzen. In erster Linie genieße ich es schlicht, alle Konferenzen mit Anderen insbesondere unserer CW Community, live zu erleben, darüber zu lachen und mich überraschen zu lassen. Gerade aus diesen Gründen, lege ich stark Wert auf die Präsentationen an sich, bei denen ich mir Unterhaltung erwarte und natürlich helfen gute Ankündigungen auch. Aber eine gute Show reicht mir, da ich meine persönlichen Highlights woanders herbekomme. Diese Einstellung wirkt sich entsprechend auch auf meine Flop und Top 4 aus:


"Ich hab mir etwas anderes unter Angeln vorgestellt,
aber wenigstens ist der Fisch groß, da könnte sich Link
wieder ein Häppchen von abschneiden."


Flop 4

- Sony manipuliert sich selbst Post-Pre
:enton:
Der Punkt mag einigen Fans sicher sauer aufstoßen, aber ich denke an sich nicht, dass Sony eine schlechte Pressekonferenz abgeliefert hat. Viele hatten sich auf das Hauptevent um 3 Uhr morgens gefreut und wie jedes Jahr verbucht man da mal gerne 1.5 bis 2 Stunden dafür. Ich halte grundsätzlich wenig von Pre-Shows, gerade Ubisoft zeigte, wieso Pre-Shows nicht richtig funktionieren, auch wenn es da nette Teaser gab. Sony machte aber quasi aus der Pre-Show eine PK selbst, die sich auf 2017er Titel sowie kleinere Titel beschränkte.

Insofern lohnte sich das Einschalten vor dem Hauptevent zwar, aber entsprechend verlagerte sich die Erwartungshaltung, da der Hype Anderer auf das eigentliche Event hierdurch signifikant anstieg. Was mir vorallem hier nicht gefiel, war der Fokus auf 2018er Inhalte, die alle sehr westlich ausgelegt waren (selbst Monster Hunter) und die eigentlichen Titel die mich eher interessieren, wie Ni no Kuni 2, durch die Pre-Show eher nach Hinten verlagert wurden. Wofür ich Sony gerne kritisiere, ist der Fokus auf eher "coole" Titel.

Eine gutgemischte Pressekonferenz mit der Pre-Show inne, hätte mich mehr überzeugt. Langzeitige technische Probleme bei der twitch Übertragung hatten den Let-Down eher verstärkt und bei PS VR musste ich schmunzeln, als FFXV Angeln für VR angekündigt wurde... Verstehen tue ich schon, warum eher kleinere experimentelle Titel in diesem Kontext gezeigt wurden, aber gerade da wünscht man sich doch ein wenig mehr Risiko und weniger Angeln für eine Technologie, die noch recht am Anfang gedeiht.

SotC Remake und gerade God of War waren da schon interessanter, weshalb ich den Fokus auf Spiderman am Ende persönlich nicht nachvollziehen kann, aber ich bin da schlicht weniger Fan von und hab da auch eher den Eindruck eines typischen Lizenztitels. Kudos, aber für die Bühnenarbeit, die sicherlich (mal abseits der technischen Probleme) gut wirkte. Aber insgesamt hat mir persönlich die Pre-Show besser gefallen und ich fand die vorherigen Jahre besser bei Sony. Den Yakuza 6 Trailer hätte ich auch lieber auf der PK selbst gesehen.


"Sind wir schon live? Ich weiß, wir hatten das
zu Beginn schon gefragt. Aber zumindest
ist die Bühne ganz schick."

- EA & PC Gaming zeigen wie eine Pressekonferenz nicht auszusehen hat
:tinglew:
Nach einem doch recht langem, aber nicht sehr starkem Kritikpunkt folgt nun eher meine persönliche Antipathie. PC Gaming war für mich schon immer lasch und der gesetzte Stil hat da kaum für jedwede, kleine Unterhaltung sorgen können. Mit EA geht es mir dabei recht ähnlich, vorallem da EA gerne eine Quote von 20% Spiele/80% Gerede bzgl. der Konferenz hegt. Noch weniger hilft es dabei, wenn mein persönliches Interesse an den vorgestellten Produkten gegen Null tendiert. Immerhin versuchte EA die Komposition der Show ein wenig aufzufrischen, in dem sie die Sport Segmente aufteilten. Leider vergebens, wenn Redesegmente wie immer sehr schwach ausfallen und dann noch Youtuber aufgeregt auf der Bühne eines kritischen Publikums stehen, das schlicht Spiele sehen will.

Eines der Highlights von EA, das Couch Co-Op Prison-Break-Stil-Spiel, ist auch eher nur von EA unterstützt, als dass es wirklich als Eigenentwicklung gelten könnte. Es freut uns dennoch, dass ein Couch Multiplayer gut beworben wurde, schließlich ist das ein Punkt der heutzutage gerne als obsolet angesehen wird. Der andere zumindest optisch anregendere Titel wurde auf die Microsoft Konferenz verlagert, insofern litt die EA PK selbst drunter. Zeigt doch sowas nächstes Mal bitte selbst, statt drum herum zu reden.

Zu guter Letzt hat sich EA an einem Treehouse ähnlichen Konzept versucht, was durchaus eine gute Sache ist. Schließlich mag ich da Nintendo's übliches Konzept, aber es gibt zwischen beiden Umsetzungen eine starke Differenz. Nintendo mag eher kurze Präsentationen und das Treehouse selbst zeigt Spiele ausführlicher, die ihre Materie selbst verstehen und die Erläuterungen zu den Spielen selbst unterstützend wirken. Die angebotenen Entwickler-Interviews kommen auch öfter auf den Punkt und machen Spaß. Während bei EA eine Gruppe von Madden-Enthusiasten eine halbe Stunde ohne jegliches Bildmaterial, über die Story eines Sportspiels philosophieren, um letztlich nur Selfies zu machen. Genauso bei Fifa. Mit Battlefront und NFS gab es durchaus bessere Versuche, aber nach der sehr langen Weile fehlte einfach die Würze. Intensiver wurde es nur durch den Aufbau, der sich in einer gefühlt nicht-enden-wollenden Schleife ewig dahinschlängelte.


"Der Falke ist schön.
Aber Aku wird ihn nur in 720p auf der Pro genießen."

- Microsoft Marketing ruiniert eine durchaus akzeptable Show
:tinglea:
Ich mag meine Xbox 360 und konnte nie mit der One warm werden. Seit Vorstellung der One seh ich auf ihr nicht das, wofür ich meine 360 mochte. Als JRPG Fan bin ich schlicht vollkommen fehl am Platz, während ich auf der Kreisbox noch meinen Spaß mit Multititeln wie Resonance of Fate, Nier und Tales of Vesperia hatte. Oder besser noch exklusive Titel wie Lost Odyssey und Eternal Sonata. Von den ganzen anfänglichen Problemen der One, wie etwa Kinect- und Online-Zwang, die bei der Ankündigung auf Biegen und Brechen eingebaut werden sollten, wollen wir mal absehen. Der Fokus auf TV machte es nicht besser. Microsoft hat mich schlicht verjagt, der Wegfall von Japan, sowie die klar führende PS4 für Multi und exklusive Titel versiegelten jegliches Interesse.

Es ist klar, dass Microsoft mich nicht mehr zurückgewinnen kann, nachdem sie Japan aufgeben mussten und schlicht sehr schwach in die Gen eingestiegen sind. Darum sollte es in diesem Punkt auch nicht gehen, es ist schließlich nicht Microsoft's Anliegen mich zurückzugewinnen. Es gibt andere Spieler, die verständlicherweise ihren Spaß auch mit der One haben und das ist auch gut so.

"Preisgünstiges Gaming & Microsofts Vorbild."

Aber in jedem Jahr sehen wir einen Zerfall der exklusiven Spieletitel, insbesondere bei First Party Titeln. Und jedes Mal aufs Neue bekomme ich verstärkt den Eindruck, dass Microsoft das nur noch kaschieren will, sei es durch "World Premiere", "Launch Exclusives", "Enhanced" Titel. Letztlich viel Fluff um recht wenig.

Es ist schon länger klar, dass Project Scorpio letztendlich eine Xbox One Pro wird. Sicherlich auch die derzeit stärkste Konsole auf dem Markt und für 4k Enthusiasten, die derzeitige Titel in bester Qualität auf einem 499€ System genießen wollen, auch Willkommen. Ich kann persönlich nichts mit Zwischengens anfangen, insofern lässt mich auch die PS4 Pro vollkommen kalt. Wozu auch, ich bin mit "Medium" Settings zufrieden und habe selbst nur einen 1080p Fernseher und 4k Monitor eher für Arbeiten, als darauf irgendwas in voller Auflösung genießen zu wollen. Gerade wenn ich mir den Preis anschaue und selbst dann, wenn ich noch Microsoft Fan wäre: Ich würde mir lieber die normale Xbox One S kaufen und hätte das Geld übrig, um mir (eine Switch oder) eine PS4 zusätzlich zu holen - oder einfach Spiele. Die Mehrheit der potentiellen Kunden wird das wohl scheinbar ähnlich sehen.


"Bei soviel Marketing müssen wir dann
doch an Reggie denken <3."

Aber gut, es handelt sich hierbei um ein Premiumprodukt, sicherlich mit einer Marge, die für Microsoft lohnenswert erscheint. Insofern wird es als solches sicherlich - wie die PS4 Pro - seine Nische finden.

Nun aber zum eigentlichen Punkt... Es ist ein Premiumprodukt und Microsoft hat sich viel Mühe gegeben, es als solches zu verkaufen. Immerhin wurde Project Scorpio als stärkste Konsole angekündigt, ist sicherlich technisch beeindruckend, da auch kleiner als die Xbox One S und dank Digital Foundry wurde auch eine gute "Beweislage" dafür geliefert. Mir will nur nicht in den Kopf, wieso das ganze Marketingmäßig zusätzlich noch mit "I witnessed the most powerful console ever" T-Shirts verstärkt wird, die Präsentation sich ebenfalls auf diese Aspekte fokussiert und das vollendete Premiumprodukt schließlich doch nichts anderes als eine weitere Xbox One... die Xbox One X... darstellt. Auch hier fühlt es sich wieder nach viel Fluff um eine eigentlich gute Hardware (klein, stark, premium) an. Aus den genannten Gründen hätte ich mir Project Scorpio auch unter der Bezeichnung Xbox Scorpio nicht zugelegt, aber es hätte sich wenigstens eher nach einem Neustart der Xbox-Marke statt einer weiteren Mutation der bestehenden Gen angefühlt und diese somit für mich in ein besseres - nicht rot blinkendes - Licht geworfen.

Die Show an sich war strukturell gut aufgebaut, die Bühne ähnlich wie letztes Jahr ganz gut und der Präsentationsstil abseits des penetranten Marketings gefiel. Einen Porsche auf der Bühne zu haben beeindruckte mich nicht, aber es ist nett anzusehen und gerade die Ori Präsentation mit Live Piano war gut gelungen, sowie mein persönliches Highlight der MS PK. Insofern Kudos für eine akzeptable, stellenweise ganz gute Präsentation, aber fahrt doch bitte für nächstes Jahr das Marketing rund um Buzzwording zurück und konzentiert euch mehr auf die Spiele, die letztlich diese "Power" verkaufen sollen. Weniger ist manchmal mehr.


"Man kann uns kaum übersehen.
Auch wenn wir nicht auf dem Bild drauf sind."

- E3 Organisation verstärkt sinkende Relevanz
:tuna:
Früher war die E3 das Spieleevent des Jahres mit geballten Ankündigungen, die mal mehr aber auch mal weniger Erfolg zeigten. Eigentlich gab es jedes Jahr ein paar markant positive aber auch negative Erinnerungen an die Konferenzen. Heute ist die Industrie zwar gewachsen, aber gleichzeitig hat sich deswegen auch alles verteilt. Die Big 3 Sony, Nintendo und Microsoft haben das schon länger erkannt und suchten sich geeignetere Kanäle um den Fokus auf sich zu richten. Ist ja auch nachvollziehbar, wieso sich ins umkämpfte und tödliche E3 Colliseum begeben, wenn inzwischen mehr Möglichkeiten bestehen die Zielgruppen gezielt zu erreichen, während die E3 mehr zum Werbeevent verkommt. Gerade deshalb erwarte ich mir eigentlich gute, recht *knack*ige Präsentationen, die mir geballt auf einen Schlag eine Informationsflut liefern, aber gleichzeitig auch anders unter dem Aspekt der Zeit unterhalten.

Normal nehm ich mir jedes Jahr 3 Tage frei, die für die E3 reserviert sind. In diesem Jahr sind sowohl EA als auch Microsoft vorgezogen, weshalb nun selbst das Wochenende für die E3 Konferenzen in Anspruch genommen wurde. Diese Verteilung steigert die sinkende Relevanz, da mehr Zeitmanagement für eigentlich wengier Output anfällt. Für manche ist diese Verteilung vorteilhafter, aber für mich persönlich verstärkt sich der Fokus auf die schwächelnden Punkte und effektiv verbraucht man mehr Zeit.

Hinzu kommt noch das E3 Management, so wird die E3 inzwischen vermehrt für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht, doch die Organisation berücksichtigt diesen Aspekt kaum. So musste die E3 vorab, wegen zu hohem Besucherdrang, geöffnet werden. Der Platz für Anspielstationen blieb jedoch gleich und schon letztes Jahr gab es Chaos wg. Zelda BotW. Grad im Treehouse Livestream konnte man immer beobachten, wie wenig Platz für die hohe Anzahl an Besuchern zur Verfügung steht.

Damit hätten wir auch schon das Ende erreicht...

... Aber es gibt auch Positives, weshalb wir das Ende dann doch weiter aufschieben. Übrigens ist diese Überschrift etwas lang?!


Top 4


"So skeptisch waren wohl viele von den Leaks,
aber letztlich zählt das Spiel selbst
und wie viel Arbeit die Entwickler investieren.
Auf Papier hört sich auch ein hüpfender Klempner der Pilze
und Münzen findet wohl kaum spaßig an."

+ Sehr sympathische Nintendo & Ubisoft Kombination
:woof:
Es gibt wohl wenige Titel, die sich so unfassbar anhören und so lange Zeit als absurdes Gerücht herumschwirren, nur um kurz vor der Präsentation - zur allgemeinen Konamisierung - noch geleakt zu werden. Seit langem wissen wir von Mario+Rabbids Kingdom Battle für die Switch, die damals noch unter dem Codenamen NX bekannt war. Genauso lange stellt sich die Frage "Warum?".

Taktische RPGs sind (leider) eher eine Nische und die Rabbids sind - außerhalb von Ubisofts Reicht der berechneten Unberechenbarkeit - eine eher wenig beliebte Marke. Mario ist, trotz vieler Spin-Offs, eher kein Charakter der in genrefremden Nischenspielen vorkommt, selbst wenn man solche Ausflüge wie Dr. Mario in Betracht zieht.

Insofern klingt das Konzept seit dem Auftauchen der Gerüchte "absurd", selbst wenn es nach näherer Betrachtung und der offiziellen Ankündigung mehr Sinn ergibt. Schauen wir uns mal Ubisoft an, die immer schon versuchten, Nintendo Konsolen trotz mangelnder 3rd Party Unterstützung selbst zu unterstützen. Titel wie Red Steel und Zombi U kommen da sofort in den Sinn. Insofern besteht somit seit jeher eine verhältnismäßig ganz gute Beziehung. Seit längerem plagt Ubisoft auch der Druck seitens Vivendi, der Widerstand macht sich bemerkbar und eine gute Kooperation mit einem Gamechanger wie Nintendo erscheint sinnvoll.

Es macht also Sinn seitens Ubisoft, es mit so einem Titel zu versuchen, der beide Welten etwas verschmilzt. Für Nintendo auch, da sie so einen Exklusivtitel ins Portfolio gewinnen, der so nicht auf ihrem Radar war und auch die Beziehung zu einem 3rd Party Unternehmen problemlos pflegt.


"Manche Risiken sind es wert,
wenn auch nicht immer ertragreich..."

Was aber für uns viel wichtiger ist, es wirkt nach einer frischen Kooperation, die nicht nur primär aufgrund von rationalen Sachzwängen entstanden ist, sondern verstärkt durch die persönlichen Ambitionen, eines Ubisoft Entwicklers, der großer Fan von Miyamoto ist. Diese Voraussetzungen machten sich gerade live gut bemerkbar, die Einblicke hinter den Kulissen verhalfen es nachzuvollziehen, wieso letztlich dieses Werk existiert und wieso es so ein Nischengenre betrifft, was mich persönlich freut.

Es wirkt wie ein sympathisches Joint-Venture, von dem hoffentlich beide Seiten profitieren und bei dem, durch die großen Namen, der markanten Eigenheit, aber auch dem sichtbaren Herzblut das von beiden Seiten groß investiert wird, auch das gewählte Nischengenre an Bedeutung gewinnen könnte.

Ich wünsche da schlicht allen Beteiligten Erfolg und das wir zukünftig mehr solcher Experimente sehen, welche die Ambitionen der Entwickler aufzeigen, selbst wenn sie nicht für die Masse sichtbar sind. Es ist eine willkommene Abwechslung in einer eher stagnierenden Industrie. Bitte mehr davon.

+ Ubisoft verwirft alten Stil und zeigt wie eine Präsentation gut ankommen kann
:tingle:
Aber auch nach der Mario Rabbids Kooperation wusste Ubisoft erstaunlicherweise, wie eine Präsentation auszusehen hat. Wie vorher schon angerissen wurde, hatte Ubisoft eine der schwächsten Pre-Shows und so lag die Spekulation auf eine typische Aisha Tyler Konferenz nahe. Stattdessen übernahm der CEO Yves Guillemot das Ruder selbst, der zwar immer symphatisch rüberkommt, aber gleichzeitig in der Vergangenheit mit einer halbstündigen und legendär schrecklichen Rede über Avatar ohne Bilder oder jegliches Material zu langweilen wusste.


"Einfach drauf los tanzen,
keine Reue zeigen, sondern alles geben
und zusammenhaltend auf der Bühne lächeln.
Eine Einstellung, die wir unterstützen wollen."

Parallel dazu weiß er aber selbst, dass Ubisoft in diesem Jahr alles geben muss, aufgrund der nahenden Vivendi Übernahme. Insofern lag hier der Fokus auf dem Wesentlichen - den Spielen selbst - gemischt mit sympathischen, aber kurzgehaltenen Übergängen.

Natürlich gab es auch kleinere Schwächen, gerade die Tanzeinlage für Just Dance sorgte - wie zu erwarten - bei einigen für gelangweilte Gesichter. Hachja, ich kanns nicht nachvollziehen, da Just Dance - anders als die Spanische Inquisition - immer zu erwarten ist und selbst für Ubisoft war der damit verbundene Act eher noch das Minimum im Vorstellungsspektrum. Im Chat hatten wir unseren Spaß mit unterschiedlichen Tanz-Gifs, in diesem Sinne war der Teil sogar imo eher zu kurz. Wo ist DJ Ravidrums, wenn man ihn braucht?

Über Beyond Good & Evil 2, dem Highlight der Ubisoft Pressekonferenz, wurde schon im vorherigen Feature und beim Skelettkollegen genug geschrieben. Meine Intention in diesem Punkt liegt mehr am Abschluss der Präsentation, der signifikant die Einstellung von Ubisoft in diesem Jahr aufzeigt. Schließlich ist es vielleicht das letzte Mal, dass wir Ubisoft in der Form auf der E3 zusammen sehen. Ubisoft hat klar gezeigt, dass sie nicht ohne Kampf das Ruder Vivendi überlassen werden und somit wieder einige Sympathiepunkte bei uns gesammelt.

Selbst wenn Ubisoft den Kampf gegen Vivendi nicht gewinnen sollte, so haben sie zumindest triumphierend die E3 2017 imo für sich gewonnen.

+ Nintendo Spotlight mit Höhepunkt Super Mario Odyssey, eine kleine Achterbahn mit Tiefen und Höhen, die einen schlicht überrascht
:tingleawe:

"Ein prachtvoller Kettenhund,
der den typischen Nintendocharme ausstrahlt."

Nintendo ist schon immer etwas eigen und kocht seit jeher sein eigenes Süppchen. Nicht immer wirkt das positiv und genauso wie Sony und Microsoft neigen sie so manches Mal zu verfrühten Ankündigungen oder absurdem Marketing. Dieses kommt bei Nintendo zwar weniger erzwungen oder todernst herüber, aber wenn die Revolution mit "you will say wow" geteasert wird, sind wir nicht weit von der "stärksten Konsole mit den meisten (launch) (time) (region) Exclusives" entfernt.

Trotzdem haben auch sie hin und wieder ihre epischen Momente, so erinnern sich weiterhin viele an die "before you leave"-Zelda TP-Vorstellung. Obwohl Metroid Prime 4 - in der Form eines nackten Logos - weltmeisterlich verfrüht angekündigt wurde, so hat hier die überraschende Vorstellung erstaunlich gut gewirkt. Nicht nur wg. der Abstinenz dieser IP für Jahre, nicht nur weil es kein Remake (*hust FFVIIR*) ist sondern wirklich ein direktes Sequel darstellt. Metroid hat immer einen - besonders für Kyotoer Verhältnisse - mysteriösen Hauch um sich, insofern ist das einer der wenigen Titel, bei denen eine mysteriös schwebende 4 genug ist, um mehr Hype zu erzeugen, als ein Rendertrailer es schaffen könnte. Ich sehe das Ganze also eher mit einem lachenden sowie einem weinendem Auge, da ich einerseits verfrühte Ankündigungen nicht mag. Aber bei Nintendo kann man sich sowieso nie sicher sein, insbesondere wenn Xenoblade Chronicles 2 tatsächlich noch in diesem Jahr weltweit wie versprochen erscheint.


"Warum für 3DS und wieso hat
Sushi Striker das beste Theme auf der E3?"

Die ebenso inhaltsbefreite Pokemon Ankündigung war nach dem ganzen Aufschrei über die Pokemon Direct zu erwarten, eine weitere klar verfrühte Vorstellung, aber für uns Fans dennoch schön eine Bestätigung für einen Switch Pokemon Hauptteil zu erhalten.

An sich fand ich das Spotlight eher mittelmäßig gut, da ich aufgrund der Kürze mehr Würze erwartet hätte. Auch das Treehouse heiße ich an sich gut, aber dennoch wirkte es in diesem Jahr etwas schwach auf der Brust.

"Wie diese Puppen uns damals
ein Lächeln schenkten."

Deshalb war Sushi Striker erstaunlicherweise mein kleines Highlight auf dem Treehouse, aber übergreifend gewann Super Mario Odyssey die E3 für mich und kann nicht abwarten mich Ende Oktober selbst in das neueste Mario Abenteuer mit einem T-Rex zu stürzen. Davor kann man nur den Hut ziehen!

Als Nintendo Fan kann ich mich also nicht über mangelnden Inhalt beschweren, aber trotzdem habe ich, als Fan der bisherigen Präsentationen, die aufwendigeren Skits zwischen Iwata, Reggie und Miyamoto schmerzlich vermisst.

"Wenn wir schon von 1-Up Girls reden...
Wo bleibt mein TMS#FE Port?! :c"

Mehr Koizumi würde mir da schon reichen, da er ähnlich wie Iwata Charm hat und gut Directs leitet, auch wenn natürlich das Dreiergespann mit Iwata bei uns immer in Erinnerung bleiben wird.

Der E3 Spielebereich von Nintendo war hingegen wie immer erstklassig mit einem festen Theme, in diesem Jahr konsequenterweise Super Mario Odyssey. Insgesamt schlicht wie die Überschrift eine kleine Achterbahn an Gefühlen als Fan, nichtsdestotrotz solide und ich freu mich auf die Zukunft mit der Switch inklusive dem 1-Up Girl.

+ MINDBLOWING Devolver Digital & der Wahnsinn namens E3 Pre-Pre Show
:ika:

"WARNUNG: Die nachfolgenden Inhalte sind nur empfehlenswert,
sofern man, ohne jegliche Erwartungen,
die Devolver Pressekonferenz live genoßen oder nachgeholt hat.
Wir können nur empfehlen, sich vor dem
Lesen dieses Abschnitts selbst einen Eindruck zu machen."

Devolver und die ESA (Organisatoren der E3) haben eine längere Vorgeschichte hinter sich. Insofern fällt Devolver als kleiner Publisher von Indie Games, unter anderem bekannt für die Hotline Miami Reihe, eher aus aus dem gewohnten E3-Spektrum. Aber gerade deshalb ist dieses Jahr etwas speziell, da sie stattdessen rebellenhaft eine eigene "Pressekonferenz" veranstalteten. Primär um die E3 Industrie auf die Schippe zu nehmen, nicht umsonst erinnerten einige Aspekte der Vorführung an EA und das alte Ubisoft, in welcher Nina Struthers quasi am ehesten eine extreme Version von Aisha Tyler annahm.


"Du bist dein eigener Entwickler!"

Schon nach dem kurzgehaltenen Intro und einem Blick auf das 'Publikum' fällt auf, dass hier etwas nicht ganz stimmt. Persönlich bin ich zwar kein Fan von Parodien, die eindeutiger nicht sein könnten und völlig over-the-top agieren. Nach dem zweiten Mal Ansehen lässt sich festhalten, dass zumindest Nina in ihrer Rolle gut ist, aber das wirkliche Highlight bleibt das 'Publikum' selbst.

Ja 'Publikum', da Devolver schlicht die aufgenommene Präsentation um 'ideale Publikumsausschnitte' aus anderen Quellen anreicherte. Das ist schnell ersichtlich, aber die Clips sind alle ideal für die entsprechenden Reaktionen gewählt und machen den wirklichen Humor dieser Parodiepräsentation aus.

"Dieses Feature unterstützt gefährdete Burritos."

Umso besser, dass selbst Suda51 einen kleinen Gastauftritt hatte, wie ganz am Anfang dieses Features bereits gespoilert wurde. Schließlich sind 'Early Access' und die Steigerung 'Kommentargenerierte Inhalte' als Einbezugsweg der sozialen Medien ein Running Joke.

An sich klingt das alles nicht überzeugend, gerade da ich vermehrt Fan von subtileren Parodien bin. Aber jetzt fühlt euch in meine Rolle versetzt und dann werdet ihr nachvollziehen, wieso es trotzdem eine positive, wenn auch spezielle, Erfahrung für mich und einige andere war.


"Nintendo wird uns kein Smash Bros. auf der E3 zeigen,
wieso also nicht stattdessen ein wenig Frog Smashers?
Rosa Frosch gewann btw. <3"

"Vor langer, langer Zeit" oder um genauer zu sein, am 12. Juni - einem freien Tag - wachte ich auf. Zu spät für die Bethesda Konferenz, die Heavenraiser für uns im Live-Ticker übernahm. Devolver war die einzige Konferenz die auf unserem Plan, aufgrund der unpraktischen Zeit, nicht bereits personell abgedeckt war. Insofern beschloss ich, das schlicht selbst zu tickern, müde von einem langen E3 Wochenende, ohne eine Tasse Kaffee und ohne Devolver, abseits den Stichwörtern "Indie Publisher" und "Hotline Miami", zu kennen.


"11 Stunden Spaß...
mit Dr. Cube's 5000 Memes.
Ohne Kaffee.
Ninja Slayer Anime.
Und der wohl für immer traurigsten Smiley-Liebesgeschichte.
Achja... Und SHAAAWN, SHAAAAWN, SHAAAAAAWN :c"

Letztlich führte das zu unserem verwirrt-ehrlichen und unglaublich authentischem Devolver Digital Pressekonferenz Live-Ticker, den ich entsprechend unkonventionell verfasste. Somit hatte auch ich meinen Teil am Spaß. Die PK selbst ging 15 Minuten, danach fing der Wahnsinn namens "E3 Pre-Pre Show" an, die mehr eine twitch Aktion mit Devolver darstellte. Da ich uninformiert war, tickerte ich einfach weiter, schließlich ging es um Games, mal abgesehen von einem zufallsgenerierten Hotline Miami. Warum auch nicht?

Nur ging das Ganze dann 10 weitere Stunden lang... Auch wenn nicht alles toll war und es wiederverwertete Elemente wie bspw. den Shawn Glitch, richtige B-Movies oder Adultswim Clips gab, so war es dennoch nebenbei eine gute E3 Einstimmung für sonst eher enttäuschende Pressekonferenzen, die voraus gingen. Wer kann schon Nein zu einer Runde Frog Smashers sagen?



"2 Jahre sinds schon her...
Er fehlt uns sehr in der Industrie,
die er maßgebend zum Positiven mitprägte."

Persönliches Abschlussfazit:

"Ein weiteres Jahr ohne Non-Specific Action-Figure..."

Eher mttelmäßige E3 mit kleinen Lichtblicken wie Shigeru Miyamoto's Auftritt auf der Ubisoft Bühne. Ein simples Logo und Render zu einer 10jährigen Ankündigung. Aber dennoch hatte ich meine Freude am Event.

Gibts auch noch ein richtiges Fazit?!


Nein.


"Wir hatten schon prachtvollere E3s!"

Aber wir haben hier noch eine kleine Übersicht in Zahlen ausgedrückt, wie uns die E3 gefiel. Unsere Meinungen kennt ihr schon aus diesem und vorallem dem vorhergehendem Feature, insofern geben wir noch Endnoten als Abschluss ab:
Sanlei:
EA - 3/10 (Post-EA 1/10)
PC Gaming - 1/10 (PC Pre - 0.1/10)
MS - 5/10
Ubisoft - 8/10 (Ubi Pre - 2/10)
Sony PK - 6/10 (Sony Pre - 7/10)
Nintendo Spotlight 7/10 (Super Mario Odyssey 11/10 + Nintendo Treehouse 6/10)

Devolver Digital PK - Devolver/10 (Pre Pre Pre Pre E3 Show - 11/10)

SMO > Devolver >> Ubi > Nintendo = Sony Pre > Sony PK > MS >> EA > Ubi Pre > PC PK > PC Pre



"Barkle!"

darkganon:++++++
EA: 08/15
Microsoft: 4/10
Ubisoft: 8/10
Sony: 6/10
Nintendo: 7/10
SuperTentacle:++++++
EA: 6/10
Bethesda: 6/10
MS: 7/10
Sony: 8/10
Ubisoft: 9/10
Nintendo: 9/10
SaveTheStyle:++++++
EA: 3/10
MS: 4/10
Sony: 5/10
Ubisoft: 7/10
Nintendo: 9/10
needcoffee:++++++
EA 3
MS 8
Bethesda 6
Devolver 7
PC 4
Ubi 8
Sony 7
Nintendo 7
Heavenraiser:++++++
EA 4
MS 6
Bethesda 7
Devolver 9
PC 6
Ubi 8
Sony 6
Nintendo 7
miperco:++++++
EA: 1/10
Microsoft: 7/10
Bethesda: 7/10
Sony: 8/10
Ubisoft: 9/10
Nintendo: 9/10


"... Das Wetter ist schön!"


"Tanzen mit Konami 2010. <3"


Was bleibt übrig für 2018?!



"Ridge Racer <3"

Nunja, insgesamt sehen wir auch in diesem Jahr, dass es für eine gute Pressekonferenz nicht nur gute Spiele, gutes Material, gute Gäste und nette Bühneneffekte braucht. Nichtmal live muss das Ganze sein, wie Nintendo's Spotlight zeigt.

"Live Kinect Vorstellungen!"

Vielmehr ist es die Mischung. Spieleankündigungen bekommen wir auch so innerhalb des Jahres, aber natürlich hat die E3 trotz sinkender Relevanz immernoch einen guten Stellenwert. Wir erhoffen uns für 2018 mehr, gerade da dieses Jahr doch einiges zu fehlen schien.

Aber vorallem zeigen so einige Beispiele, verteilt über dieses recht unkonventionelle Feature, dass uns manchmal auch gute Unterhaltung reicht.

"Konami 2010 noch immer Sieger aller E3's <3"
Es ist schade, dass bspw. Konami nach der legendären 2010er Konferenz und Erschaffung der "EXTREEEEEME", "1 million troops" Memes und vielem mehr sich nicht mehr traute so anders zu sein. Klar mag es nicht die vorteilhafteste Werbung gewesen sein, aber es war trotzdem eine Aktion, die Aufmerksamkeit auf Konami leitete.

Manche Unternehmen sind da vorsichtiger geworden, aber gleichzeitig haben sie auch langweilige Themen wie Verkaufszahlen/Statistiken minimiert. Andere wie EA versuchen sich - mutmaßlich aufgrund von mangelnder Kreativität - durch Dritte inspirieren zu lassen, aber so recht klappt das auch in diesem Jahr nicht. Nichtsdestotrotz finden wir sowohl als Gamer als auch Entertainment-Konsumenten weiterhin unsere kleinen Highlights. Trotzdem sollten sich die Unternehmen mehr Experimente zutrauen. Selbst wenn es in sowas wie Wii Music, Star Wars Kinect oder FFXV-Angeln endet...


Das Ende oder der Neuanfang?!



"Ein emotionales Andromeda-Liebesdrama..."

Das Feature sprengt schon jeglichen Rahmen und noch immer wird hier nirgends erklärt,

"...mit einem traurigen Ende :c"
wieso der Titel "Fortsetzung folgt: 2018" heißt. Während "Resultierende Bingos" in Bezug auf die Bingoauswertung konsequent erschien und "Kommentargenerierte Konzeption" sich extravagant für ein Feature rund um unterschiedliche Meinungen anhörte, aber immerhin eine Referenz auf den Inhalt dieses Features lieferte.

Wieso also die Wahl auf einen so albernen und wenig aussagenden Titel?!
Fin.

...

"Ein exzellentes Ende für einen Neuanfang."

.....
.......
Fortsetzung folgt: 2018



Wir freuen uns schlicht schon jetzt auf die E3 2018, trotz oder gerade wegen allen vorgestellten Aspekten, insofern kann das Feature hier kein Ende darstellen. Viel mehr interessiert uns schon jetzt, wie ihr euch die E3 2018 vorstellt!

Wir hoffen - von den wenigen Auserwählten die diesen textuellen Feature-Wahnsinn überstanden haben - auf einige schöne, originelle, überaus realitätsnahe und nur so von Verkaufszahlen, Pixelreichtum, Zeitexklusivität und Ernsthaftigkeit sprühende, usergenerierte Kommentare. Für die in unseren Augen scharfzüngigsten und Devolver-artigsten Ergüsse vergeben wir nicht nur direkt einige BB und Internet-Fame sondern - frohlocket oh ihr jungen und käfer-anfälligen Neu-User - als Hauptpreis auch direkt einen nigelnagelneuen Big-is-Beautiful Avatar frei Haus.

Peace - we are out!

Edit: Aufgrund der zahlreichen Teilnahme und Beliebtheit dieses kurzen Artikels erfreuen wir uns einen Bonuspreis für den besten Kommentar zu verlosen:
Ein persönlicher Titel "I witnessed the most awesome Feature ever!" in Pink!

Edit 2: Letzte Teilnahmemöglichkeit ist der 17.07. 23:59h